Profil anzeigen

Das bedeutet ein Outing als trans

LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Transpersonen werden in der Politik immer präsenter in der Politik - wohl im Bund mit den beiden neuen Abgeordneten Tessa Ganserer und Nyke Slawik, aber auch auf Landesebene. Eine von ihnen ist Jason Sophie Hinz aus Brunstorf im Herzogtum Lauenburg. Die 22-Jährige ist stellvertretende Landesvorsitzende der Jusos - und hat sich vor einem halben Jahr als Frau geoutet. Wie Familie und Freunde das Outing aufgenommen haben, welche Fragen ihr seitdem begegnet sind und was Filme, Serien und die Medien dazu beitragen können, um zum Beispiel mit dem Vorurteil aufzuräumen, dass sich Transpersonen grundsätzlich Operationen unterziehen, erzählt sie im Interview der Woche.
Nach dem Desaster bei der Bundestagswahl 2021 ist man sich in der CDU weitgehend einig darüber, dass der Partei Erneuerung gut tun würde, sowohl inhaltlich als auch personell. Für den Parteivorsitz sind derzeit fünf Namen im Gespräch - alles Männer, alle aus Nordrhein-Westfalen. Am Donnerstag wagte sich außerdem der scheidende Kanzleramtsminister Helge Braun vor und erklärte seine Kandidatur, Norbert Röttgen folgte am Freitag. Ist das diese Erneuerung, von der alle reden? Auch Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien wird immer wieder für hohe Parteiämter gehandelt und möchte sich als CDU-Vizechefin bewerben. Warum es “nur” der Stellvertreter-Posten sein soll, erklärt sie im Interview. Und wer weiß, vielleicht wirft ja in den kommenden Tagen ja doch noch eine Frau ihren Hut in den Ring…
Aus vielen Ehrenämtern sind Frauen derweil nicht mehr wegzudenken: Zum Beispiel im Möllner THW oder als Patientenbetreuerinnen in der Lungenklinik in Großhansdorf. Ich bin tief beeindruckt, was die Frauen dort Tag für Tag leisten - lesen Sie doch einmal rein. Vielleicht motiviert es Sie ja selbst für ein Ehrenamt.
Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende!
Ihre
Interview der Woche

Jason Sophie Hinz ist Kreisvorsitzende der Jusos im Herzogtum Lauenburg und seit Juli außerdem stellvertretende Vorsitzende der Jusos Schleswig-Holstein. Neben dem politischen Engagement wird sie ab Sommersemester Hebammenwissenschaften an der Uni Lübeck studieren.
Wie bist Du in die Position gekommen, in der Du heute bist?
Ich habe angefangen, mich politisch zu engagieren zur Bundestagswahl 2017. Zwar war ich schon vorher auf antifaschistischen Demonstrationen und zum Beispiel am 1. Mai bei SPD-Veranstaltungen, aber so wirklich engagiert habe ich mich erst ab der Mitgliedschaft. Ich wurde ganz am Anfang bei den Jusos im Herzogtum Lauenburg aufgenommen und war da einfach auf allen Veranstaltungen. Irgendwann wurde ich gefragt, ob ich nicht auch Lust hätte, mich im Vorstand zu engagieren. Das habe ich auch, bis dann durch die Unterstützung von Freundinnen und Freunde der Entschluss kam, auch für den stellvertretenden Landesvorsitz der Jusos Schleswig-Holstein zu kandidieren. Das ist beim ersten Mal auch knapp gescheitert, aber ich wollte mich dennoch weiter engagieren und hab es bei einer Ordentlichen Landeskonferenz, unser Gremium, dafür nochmal versucht und am Ende geschafft.
Wann warst Du zuletzt die einzige Frau in der Runde?
Ich bin erst seit einem halben Jahr als weiblich geoutet. Damit ist das schwer zu beantworten. Seit meinem Outing war ich mal in einer Projektgruppe für eine Sitzung die einzige. Aber wirklich alleine kam ich mir bisher nicht vor. Gerade seitdem ich stellvertretende Landesvorsitzende bin.
Gibt es Sprüche, die Du nicht mehr hören kannst, weil sie voller Klischees sind?
Da gibt es ein ganzes Buch von. Gerade als Transperson wird man ständig stigmatisiert, ein kleines Beispiel: Hattest du Operationen? Du willst doch nur von den Frauen gemocht werden! Welches Geschlechtsteil hast du eigentlich? Das ist doch nur ‘ne Phase. Du willst doch nur Mitleid.
Das sind so Sachen, die ich mir seit meinem Outing schon öfters anhören musste.
Vor welchen Herausforderungen stehen queere Menschen heutzutage immer noch?
Queer zu sein bedeutet zu hoffen, dass man ein Umfeld hat, das es akzeptiert. Mein Outing fand überwiegend über Social-Media statt und danach bei meiner Mutter, meinem Bruder und meinem Opa persönlich. Ich hatte solche Angst vor Ablehnung, weil es zahlreiche Fälle gibt, bei denen eben nicht so drauf reagieren, wie man es sich persönlich vielleicht wünscht. Gerade als Transperson hat man es da besonders schwer. Für viele Menschen ist es nicht verständlich, dass ich mich trotz einem männlichen Körper weiblich fühle und die Sehnsucht nach mehr Weiblichkeit in einem selbst da ist. Ich habe einen männlichen und weiblichen Vornamen und habe noch keine Personenstandsänderung. Heißt: Mein Geschlecht ist in den Papieren nicht geändert. Das könnte zum Beispiel für unangenehme Momente sorgen, wenn ich mich für einen Job bewerbe. Dafür muss ich zum Beispiel einen sogenannten Alltagstest machen und mich über einen langen Zeitraum komplett weiblich verhalten. Aber wer legt fest was eigentlich weiblich ist? Um Hormontherapien wahrnehmen zu können und oder operiert werden zu können, braucht man ein Gutachten. Auch die Personenstandsänderung funktioniert mit diesem Gutachten leichter. Aber gerade in Ämtern sitzen oftmals Menschen die eher trans- und queerfeindliche Ansichten haben und diese Gutachten falsch werten.
Was sollte getan werden, damit queere Menschen präsenter werden?
Queere Menschen müssen auch in Medien stattfinden. Nicht jedes Paar in einer Serie, in der Werbung, in einem Buch muss immer unbedingt heterosexuell sein - auch Transpersonen sollten mehr stattfinden. Dazu finde ich es auch wichtig, wenn queerfeindliche Äußerungen stattfinden, dass man nicht leise ist, sondern den Personen hilft. Nur so entsteht wirkliche Akzeptanz in der Gesellschaft. Wegschauen ist keine Lösung, sondern Solidarität ist das Gebot.
Was würdest Du jungen Frauen mit auf den Weg gehen?
Bringt euch ein, seid laut, wenn ihr das Gefühl habt euch geschieht unrecht, gerade aufgrund eures Geschlechtes und solidarisiert euch mit anderen. Politik ist kein reines Männerding mehr. Es gibt mittlerweile mehr Frauen in Parteien, aber es sind immer noch zu wenige und gerade, wenn man sich zusammenschließt, kann man viel erreichen.
Welche Frau ist Dein Vorbild, Deine Inspiration?
Ich kann sogar zwei Frauen nennen. Einmal Aminata Touré von den Grünen. Sie ist Vizepräsidentin im Schleswig-Holsteinischen Landtag und hat es als junge Frau soweit geschafft und ich finde ihre Arbeit und das Engagement gerade zu Themen wie Queerpolitik, Migration und so weiter unfassbar wichtig und bemerkenswert.
Als zweite würde ich Delara Burkhardt nehmen. Sie ist Europaabgeordnete und bei uns in der SPD, sowie bei den Jusos. Ich finde ziemlich cool wie sie das alles wuppt. Gerade im Europaparlament ist der Altersdurchschnitt sehr hoch und es ist toll, wenn ich da mehr junge Frauen sehe, und sie ist mit Abstand die coolste und macht dazu noch echt tolle Aufklärungsarbeit über ihre Social-Media-Kanäle zu Dingen, die so im EU-Parlament passieren.  
Landtagswahl 2022

Schleswig-Holstein: Monika Heinold will Ministerpräsidentin werden
SPD nominiert Sandra Redmann einstimmig für die Landtagswahl 2022
SPD im Herzogtum Lauenburg zieht mit zwei Frauen in den Landtagswahlkampf 
Kampfabstimmung in Ostholstein: CDU wählt Wiebke Zweig zur Landtagskandidatin
Nachrichten aus der Politik

Karin Prien: Ich will CDU-Vizechefin werden
Nachrichten aus der Region

„Land-Grazien“: Erste mobile Frauenberatungsstelle in SH berät diskret am Wohnort
THW-Leiterin aus Mölln: „Meine Motivation ist, dass ich Menschen helfen kann“
Als Frau im Brummi: Zwei Ostholsteinerinnen sind begeisterte Lkw-Fahrerinnen
Wie die „Grünen Damen“ den Patienten am Krankenbett helfen
Wahl zur Miss Germany: Kandidatin aus Stormarn bleibt im Rennen
Unser Blick in die Kultur

„Die Eiskönigin“ verzaubert bei Musical-Premiere in Hamburg
Immenhof in Malente: Marie Zielcke und Larissa Marolt bei Gala
So war das Konzert von Eivør in der Petrikirche in Lübeck
... und nun zum Sport!

Erst Gold – jetzt Geld? Lea Sophie Friedrich startet in neue Bahnrad-Champions-League
Darum wechselt Vizemeisterin Janina Lange vom MTV Lübeck zum SC Poppenbüttel
Der Buch-Tipp

Frauen, die ihrer Wut freien Lauf lassen, haben schnell einen schlechten Ruf. Doch diese Wut kann eine mächtige Waffe gegen persönliche und politische Unterdrückung sein.
Ciani-Sophia Hoeder fragt nach: Wie haben wütende Frauen Geschichte und Popkultur geprägt? Welchen Einfluss haben die Erziehung von Mädchen und der abfällige Umgang mit Sorgearbeit auf die seelische Gesundheit von Frauen? Und wie wird aus Wut Mut zur Veränderung?
Erschienen bei hanserblau, 208 Seiten, 18 Euro
Twitter-Diskussion der Woche

Zu einer ungewollten Schwangerschaft kann es immer kommen – allein, weil kein Verhütungsmittel zu 100 Prozent sicher ist. In Polen hat das Warschauer Verfassungsgericht Abtreibungen dennoch für verfassungswidrig erklärt. Schwangerschaftsabbrüche sind dort nur noch zum Beispiel nach einer Vergewaltigung erlaubt – oder wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr ist. Eine unheilbare Erkrankung des Fötus ist seit Oktober jedoch kein Grund mehr. Das hat jetzt eine Frau das Leben gekostet.
Sandra
Habt ihr schon mitbekommen, dass die Abtreibungsgesetze in Polen jetzt zum Tod einer Frau führten?

Die Ärzt*innen taten nicht das medizinisch Notwendige und ließen den Fötus im Mutterleib sterben. Die Frau starb daraufhin an einem septischen Schock. Zurück bleiben Mann und Kind
Olivera Stajić
Das "Verbrechen der Abtreibung" sei mit der polnischen Verfassung nicht vereinbar, sagte Piotr Uściński von der PiS lächelnd in die Kamera. Marek Suski, ebenfalls von der PiS, zuckte nur mit den Schultern: "Es kommt eben vor, dass Frauen bei der Geburt ihres Kindes sterben.“
teresa bücker
Kleiner Reminder, dass eine Impfpflicht gerade als zu großer Eingriff in die körperliche Selbstbestimmung bezeichnet wird, während §218 StGB eine Austragungspflicht für Schwangerschaften enthält, die manche, u.a. die FDP, als guten gesellschaftlichen Kompromiss einstufen.
Zum Schluss: Aus dem TV

RTL-Show "Bauer sucht Frau": Scharbeutzerin Sabrina Bentfeld bei Biobauer
Lübeck: Gülcan Kamps - Was macht eigentlich die ehemalige Pro7-Moderatorin?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.