Profil anzeigen

Frauen - die Zukunft der Landwirtschaft?

LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
nicht nur in der Gastronomie und im Tourismus fehlen Fachkräfte: Auch in der Baubranche suchen viele Betriebe händeringend nach Unterstützung. Für fünf junge Tunesierinnen war es die Chance, in Lübeck Fuß zu fassen: Sie haben eine Ausbildung als Elektronikerin beim Unternehmen Habotec begonnen und arbeiten nun auf Baustellen bei Dräger oder im Lübecker Hafen. Eine beeindruckende Geschichte über Mut und einen Neustart in einem (inzwischen nicht mehr so) fremden Land: Mein Kollege Christian Risch hat mit den fünf jungen Frauen über ihren Weg ins Berufsleben gesprochen und darüber, was ihre Familien daheim zu all dem sagen.
Stichwort Fachkräftemangel: Auch in der Landwirtschaft übernimmt immer seltener der Nachwuchs den Familienbetrieb. Und ich gebe zu: Wenn ich an einen Bauernhof denke, wird der vor meinem geistigen Auge von einem Mann geleitet. Hendrikje Rath aus Zarpen beweist, dass dieses Vorurteil Quatsch ist: Anstelle ihrer drei Brüder leitet sie jetzt den Familien-Hof. Welche Sprüche sie sich dazu in ihrer Ausbildung anhören musste, was sie an ihrem Job liebt und warum in ihr schon immer eine Landwirtin steckte, lesen Sie im Interview der Woche. Passend dazu meine Lese-Empfehlung: Die Geschichte über eine Ostholsteinerin, die sich als Landwirtin für einen Tag ausprobiert hat.
Häusliche Gewalt ist während der Corona-Lockdowns ein noch drängenderes Problem geworden. Die Frauenberatungsstellen in Lübeck bieten dafür jetzt die Onlineberatung “text us” an. So soll Mädchen und Frauen noch unkomplizierter geholfen werden. Wie das Ganze genau funktioniert, lesen Sie hier - hoffen wir, dass ein erneuter Winter-Lockdown nicht nötig sein wird und die Mitarbeiterinnen in den Beratungsstellen weniger als im vergangenen Jahr zu tun haben.
Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende!
Ihre
Interview der Woche

Hendrikje Rath aus Zarpen ist Landwirtin mit Leib und Seele - auch wenn sie sich auf dem Weg dorthin immer wieder fragen lassen musste, warum denn nicht ihre Brüder den Hof der Familie weiterführen. Dort hat inzwischen nämlich die 28-Jährige den Hut auf: Im Interview erzählt sie, warum Instagram jungen Frauen Lust auf Landwirtschaft machen kann und welche Pläne sie für die Zukunft ihres Hofes hat.
Wie sind Sie Betreiberin eines landwirtschaftlichen Betriebs geworden? 
Ich bin hier aufgewachsen und bin schon als Kind bei meinem Großvater und Vater mit im Stall gewesen. Ich liebe und verstehe Kühe schon seit ich klein bin. Und das hat sich auch nie geändert. Als ich zehn Jahre alt war, hat meine Oma ihre Hühner abgeschafft, da war ich sehr traurig. Zum zwölften Geburtstag hab ich dann meine eigenen Hühner bekommen und mir damit mein Taschengeld verdient. Auch das Gärtnern war und ist immer noch mein Hobby. Als Teenager habe ich noch ein paar Praktika im Gemüsebau, Hotelfach, in der Hauswirtschaft und bei einer Tierärztin gemacht, aber das war alles nicht das Gelbe vom Ei. In mir steckte schon immer eine Landwirtin. Ich liebe es uns alle mit Lebensmitteln zu versorgen. Meine Eltern standen immer hinter mir und so habe die Ausbildung gemacht, die Landwirtschaftsschule und die Höhere Landbauschule besucht. Keiner meiner drei Brüder hatte jemals Interesse an unserem Hof, sonst hätten wir ihn teilen müssen ;) 
Wann waren Sie zuletzt die einzige Frau in der Runde?
Eigentlich bin ich fast täglich die einzige Frau in der Runde. Wir haben zwar mittlerweile drei weitere Frauen (inklusive meiner Mutter) auf dem Hof, die Mädels sind aber alle nur als Minijobber hier. Den Großteil des Tages arbeite ich mit Männern zusammen.  
Gibt es Sprüche, die Sie nicht mehr hören können, weil sie voller Klischees sind?
“Warum übernehmen Sie denn den Hof und nicht einer ihrer Brüder?” Es ist immer noch sehr tief in vielen Menschen verankert, dass ein Mann einen landwirtschaftlichen Betrieb zu führen hat und nicht eine Frau. Manchmal ist es anstrengend, aber die Leute sind nunmal neugierig, weil es so selten ist. Den meisten ist gar nicht bewusst, dass schon seit Jahrhunderten meist hinter einem Bauern auch immer eine Bäuerin steht, ohne die der Betrieb nicht laufen würde.
Vor welchen Herausforderungen stehen Frauen in der Landwirtschaft - und was hat sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten verbessert?
Es gibt eigentlich nichts, was ein Mann schafft, was nicht auch eine Frau schaffen kann in der Landwirtschaft. Klar stößt man oft kräftemäßig an seine Grenzen, aber es gibt viele Tricks, die man sich mit der Zeit aneignet, damit man auch zum Beispiel die verrostete Zapfwelle an dem Trecker gebaut bekommt. Mittlerweile gibt es viel mehr hochmoderne Technik in den Ställen und auf dem Feld die Männern wie auch Frauen die Arbeit erleichtert. Das war die körperliche Herausforderung, aber dann gibt es da noch die psychische. In der Ausbildung waren wir immer nur ein bis drei Mädels in der Klasse, wenn man dann noch Hackenschuhe und lackierte Fingernägel getragen hat anstatt Karohemd und Fendtjacke, wurde gelästert was das Zeug hält: “Die Püppi will Landwirtin werden, haha, das hält die doch nicht lange durch.” Wenn man dann mit der Klasse auf Lehrgängen oder Ähnlichem war oder in der praktischen Ausbildung (in der ich Gummistiefel trug), musste man sich als Frau immer extra beweisen, um den Männern zu zeigen, dass man es genauso gut, wenn nicht sogar besser kann. Das dauert lange, bis die das begreifen und dann auch zugeben. Aber das hat mich immer nur noch mehr motiviert. 
Was sollte getan werden, damit Frauen in der Landwirtschaft noch präsenter werden?
Das passiert jetzt gerade schon in den sozialen Medien. Viele Frauen kümmern sich um die Öffentlichkeitsarbeit in unserem Beruf, zum Beispiel bei Instagram, und zeigen die Landwirtschaft mit all ihren Facetten, das regt bei vielen jungen Frauen das Interesse an. Je mehr Frauen unseren Beruf öffentlich machen und zeigen, wie schön er ist, umso mehr werden wir. Es ist ein Prozess, der in den Köpfen stattfindet. Generell wurde mir in meiner Laufbahn als Landwirtin nie der Weg versperrt, weil ich eine Frau bin. 
Was würden Sie jungen Frauen mit auf den Weg geben?
Traut euch was und lasst euch nicht unterkriegen, ich habe es auch geschafft. Landwirtin sein ist für mich der schönste und wichtigste Beruf der Welt. 
Welche Frau ist Ihr Vorbild, Ihre Inspiration? 
Da gibt es viele, meine Großmutter zum Beispiel, die immer sehr stolz darauf ist, wenn sie etwas aus dem eigenen Garten kocht oder generell die gesamte Mahlzeit vom Hof kommt. Oder Güde und Ulrike vom Gut Wulksfelde haben mich in der Ausbildung auf dem Biogut sehr inspiriert. Oder meine Tante, die mit mir als Kind oft auf Hoffesten war. Oder meine Nachbarin Monika, die Ziegenbäuerin war und sich einen Namen gemacht hat.
Was sind Ihre Pläne und Wünsche für die Zukunft?
Oh, mein Kopf ist voller Ideen und Pläne. Zum Glück kann man sich in meinem Beruf in einem gewissen Rahmen selbst verwirklichen. Ich möchte unseren Hofladen weiter optimieren, zum Beispiel mit dem Verkauf von hofeigenem Rindfleisch und Milch von unseren Kühen, den Hof weiter aufräumen, vielen Kindern und Erwachsenen die Landwirtschaft näherbringen und Erlebnisse schaffen, wir sind gerade dabei, etwas ganz Tolles hier zu schaffen für Mensch und Tier. Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass die Menschen hier weiterhin gerne einkaufen, mir für die harte Arbeit Wertschätzung entgegengebracht wird, meine Tiere glücklich sind und ich und meine Familie davon leben können. So, und jetzt muss ich los, die Kühe von der Weide zum Melken holen. 
Meine Leseempfehlungen

Landwirtin für einen Tag: Ostholsteinerin ackert auf Hof Spahr in Fahrenkrug
Taxi-Fahrerin Irmgard Seiffert: Auch mit 82 Jahren noch am Steuer
Nachrichten aus der Lübeck

Für mehr Gleichberechtigung: Hamburger Planetarium und Lübecker Holstentor pink angeleuchtet
Fachkräftemangel: Bei Habotec in Lübeck lernen jetzt fünf junge Tunesierinnen
Neue Onlineberatung „text us“ hilft Mädchen und Frauen mit Gewalterfahrungen
Gewinnerinnen des Lübecker Existenzgründerpreises laden zur Netzwerk-Aktion am Holstentor ein
Kirchenvögtin von St. Marien verabschiedet sich nach 22 Jahren
Geschichten aus der Region

Lokale Produzenten: Die Milchschäferin aus Seefeld
"Nahbar" in Nahe: Melanie Wellendorf kämpft weiter um die Zukunft ihrer Tanzbar
Unser Blick in die Kultur

Ein Himmel voller Nanas: Kunsthalle zu Kiel zeigt „Amazons of Pop!“
Das Filmfestival feiert die Schauspielerin Trine Dyrholm mit einer Hommage
„Sie verbreitet Freude und Farbe“: Jana Nitsch erhält den Günter-Harig-Preis
Unser Blick in den Sport

Olympiasiegerin Julia Krajewski testet in Bad Segeberg für die Weltmeisterschaft
Emilia Zimermann aus Lübeck tanzt mit „Doktor Schiwago“ zu WM-Silber
Der Buch-Tipp

Was genau ist Misogynie? Worin besteht der Unterschied zum Sexismus? Und wieso bleibt sie bestehen, wenn sexistische Geschlechterrollen im Schwinden begriffen sind? Kate Manne zeigt in ihrem viel diskutierten Buch, wie Misogynie in der Politik und im öffentlichen Leben verankert ist. Sie entwickelt ein Verständnis, das Misogynie als den Versuch auffasst, eine Unterscheidung zu treffen zwischen den “schlechten” Frauen, die die männliche Vorherrschaft angreifen, und den “guten”, die den Männern die aus ihrer Sicht zustehende Anerkennung und Fürsorge zukommen lassen. Die “guten” Frauen werden geduldet, wohingegen die “schlechten” kontrolliert, unterworfen und zum Schweigen gebracht werden müssen.
Erschienen bei Suhrkamp, 512 Seiten, 24 Euro
Twitter-Diskussion der Woche

In der Medizin gelangen Forschende immer häufiger zu der Erkenntnis, dass bei der Diagnose von Krankheiten und der Wirkung von Medikamenten Geschlechterunterschiede durchaus eine wichtige Rolle spielt. Frauen wird zudem nachgesagt, weniger riskant zu leben und sich besser um die eigene Gesundheit zu kümmern - weshalb die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit Frauen dazu ermuntern möchte, Vorsorgetermine für ihren Mann am besten gleich mit zu organisieren.
Nina Weber
Weil Männer Vorsorgemuffel seien, sollen sich Frauen über die Symptome von Testosteronmangel informieren und ihren Mann zum Arzt schicken, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit.
2021. Noch Fragen?
🐼 Pand(or)a 💉💉 ᵗᵒˢˢ ᵃ ᶜᵒⁱⁿ ᵗᵒ ʸᵒᵘʳ ʷⁱᵗᶜʰᵉʳ 🐺
@Weber_Nina Vor oder nachdem sie ihm die Kleidung für den nächsten Tag rausgesucht und rausgelegt hat?
Birgit
@Weber_Nina Ist die Lebenserwartung von Männer in Beziehungen nicht sogar höher? Weil Partner sie zum Arzt nötigen?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.