Profil anzeigen

"Die Newsletterin" wird 1 Jahr alt

LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
es gibt etwas zu feiern: Die “Newsletterin” wird ein Jahr alt. 12 Monate Interviews mit Frauen, die die Region bewegen, Leseempfehlungen und hitzige bis witzige Twitter-Diskussionen. All das gibt es auch mit dieser Jubiläumsausgabe in Ihr Postfach. Für mich ist die “Newsletterin” ein absolutes Herzensprojekt und ich freue mich auf die nächsten zwölf Monate!
Die letzten Tage standen ganz im Zeichen der bevorstehenden Bundestagswahl: Die SPD steht von Umfrage zu Umfrage besser da. Ganz anders die Union, die angesichts sinkender Beliebtheit scheinbar nervös wird und jetzt lautstark vor einer Regierung bestehend aus SPD, Grüne und Linkspartei warnt. SPD-Vize Serpil Midyatli kritisiert das als “Rote-Socken-Kampagne”: Die Hintergründe lesen Sie hier. CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet gerierte sich in der TV-Debatte mit Olaf Scholz und Annalena Baerbock - bekannt unter der legendären Wortschöpfung “Triell” - nicht gerade als Feminist. Warum, lesen Sie in der Twitter-Diskussion der Woche.
Wie haben Sie das Triell empfunden? Schreiben Sie mir gern an sophie.schade@ostsee-info.de.
Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende,
Ihre
Interview der Woche

Sabine Vogel (Quelle: Schade)
Sabine Vogel (Quelle: Schade)
Von der Ernährungsberaterin im Bioladen über verschiedene Minijobs zur Sozialpädagogin: Sabine Vogel ist das Gesicht des Treffpunkts am Moorring in Lauenburg an der Elbe, einem Nachbarschaftstreff in einer Gegend, die als sozialer Brennpunkt gilt. Im Interview erzählt sie von ihrem Lebensweg und vor welchen Problemen die Frauen stehen, mit denen sie tagtäglich zusammenarbeitet.
Wie sind Sie in die Position gekommen, in der Sie heute sind?
Wie das Leben so spielt über erkenntnisreiche Umwege. Zunächst hatte ich in Lauenburg als Ökotrophologin einen Bioladen. In diesem Rahmen war ich Kursleiterin bei der Evangelischen Familienbildungsstätte, um das nötige Knowhow rund um eine vollwertige, gesunde Ernährung zu vermitteln.
Es folgte eine ebenso reiche und schöne Familienzeit. Neben dieser sammelte ich in Minijobs jede Menge Erfahrungen in verschiedensten Bereichen. So auch im sozialpädagogischen Bereich für Kinder und Jugendliche in ersten Stadtteilprojekten hier im Moorring. Daran, dass ich einige Jahre später in genau diesem Stadtteil einen neu gebauten offenen Treffpunkt im damals sogenannten „Sozialen Brennpunkt“ leiten würde, hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht gedacht.
2003 studierte ich Sozialarbeit/Sozialpädagogik, um mich beruflich neu zu orientieren. Hier konnte ich meine vielfältigen Lebenserfahrungen bündeln. Seit 2007 bin ich nun im Treffpunkt ToM. Während meiner Arbeit mit sehr unterschiedlichen Menschen in verschiedenen Lebenssituationen ist das Vertrauen zwischen uns im Laufe der Jahre so gewachsen, dass es manches Mal nur wenige Worte braucht, damit ich „im Thema“ bin und erfasse, was gerade das Problem ist. 
Vor welchen Herausforderungen stehen die Frauen, denen Sie in Ihrer täglichen Arbeit begegnen?
Das geht quer durch die “bekannten Herausforderungen” wie: Das Leben gestalten als Alleinerziehende, mit chronischen Erkrankungen leben, mit Migrationserfahrungen umgehen, aktuelle Herausforderungen in der Corona-Pandemie oder Frauen mit Familienmitgliedern in Afghanistan.
Die Corona-Krise verschärft viele Probleme, Frauen leisten noch mehr (unbezahlte) Arbeit, Kinder konnten und können sich im Lockdown den Überforderungen der Erwachsenen innerhalb der Wohnung nicht entziehen, mit teilweise schwerwiegenden Folgen. Hier ist von uns als Team der Diakonie ein sensibles Hinschauen und Handeln erforderlich. 
Was sollte getan werden, um Frauen in prekären Situationen besser zu helfen? 
Es mangelt an Kindergartenplätzen. Mütter haben das Nachsehen, da sie es sind, die vorrangig die Sorgearbeit leisten, vor allem wenn ihr Gehalt, wie so oft, geringer ausfällt. Ist kein Partner da, ist der sichere Kindergartenplatz die Voraussetzung, für die Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit, was wiederum die Voraussetzung dafür ist, einer Altersarmut vorzubeugen.
 Auch sollte es eine einkommensunabhängige Kindergrundsicherung geben, die die Vielzahl von Kinder- und familienbezogenen Leistungen ersetzen. Die Antragsflut und das Wissen um die einzelnen relevanten Leistungen wie Kindergeld, Elterngeld, Sozialgeld, Kinderzuschlag, Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket und zu beantragende Sonderleistungen obliegt vorwiegend den Frauen beziehungsweise Müttern. Der Aufwand ist groß und sorgt teilweise für Verwirrung.
Aktuell müssen Kitas und Schulen unbedingt geöffnet bleiben, weil es den Kindern, Frauen und Familien die Möglichkeit gibt, den Tag gut zu gestalten.
Für zugewanderte Menschen aus unterschiedlichsten Ländern sollte das Angebot Deutsch als Zweitsprache erlernen zu können, wesentlich erweitert werden. Fachspezifische Beratungsstellen haben lange Wartezeiten, Kursangebote fehlen, Integration dauert zu lange.
Die Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern müssen grundsätzlich abgebaut werden. Frauen verdienen, wenn sie denn einen Job haben, immer noch 18 Prozent weniger, jede dritte Frau erleidet einmal im Leben psychische und/oder sexualisierte Gewalt und jede Vierte wird einmal im Leben Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt. Während der Pandemie sind die Zahlen noch gestiegen. Eine untragbare Situation, es besteht dringend Handlungsbedarf. Frauenhäuser müssen finanziell unterstützt werden, in politischen Gremien fehlt oft der Blick für diese Notwendigkeit.
Was würden Sie jungen Frauen mit auf den Weg geben?
Macht so viele Schulabschlüsse wie möglich - seid mutig und nehmt Herausforderungen an - es gibt nichts, was ihr aufgrund eures Geschlechts nicht machen könnt. Und fragt euch regelmäßig, ob das, was ihr gerade macht, das Richtige für euch ist.
Welche Frau ist Ihr Vorbild, Ihre Inspiration?
Als junge Frau hatte die Politikerin Petra Kelly, die sich in den 80er Jahren intensiv für die Friedensbewegung, Umweltschutz, Frauenrechte und Menschenrechte eingesetzt hatte, meine Aufmerksamkeit. Sie wurde Spitzenkandidatin der ersten Grünen und ist tragischerweise nur 44 Jahre alt geworden.
Auch Loki Schmidt fand ich interessant, da sie ihr „eigenes Ding“ im Pflanzen- und Naturschutz gemacht hat, neben ihren Aufgaben als Mutter und dem vielschichtigen Dasein als Gattin von Helmut Schmidt. Frau Katrin Göring-Eckhart und Frau Margot Käßmann sind für mich interessante, authentische Frauen. Ein Geschenk für die Welt ist Greta Thunberg. Niemals wären junge Menschen und teilweise ihre Eltern so schnell aufgewacht, hinsichtlich der drängenden Klimaprobleme unserer heutigen Zeit.
Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?
Bis zur Rente Ende 2025 möchte ich dieses bunte Haus möglichst lebendig halten und weiterhin passende Projekte mitgestalten.
Darüber hinaus werde ich, wie schon immer in meinem spannenden Leben, weiterhin viel zu tun haben. An erster Stelle halten mich meine Enkelkinder und meine große Familie fit. Überdies warten immer ungelesene Bücher auf mich, mein Fahrrad, der Fotoapparat und soziale Tätigkeiten.
Nachrichten aus der Politik

Strengstes Abtreibungsgesetz der USA tritt in Texas in Kraft
SPD-Vize Midyatli: Rote-Socken-Kampagne pure Heuchelei
Nachrichten aus der Region

Landwirtin Hendrikje Rath eröffnet Hofladen in Zarpen
Neustadt: Das ist die neue Leiterin der Jacob-Lienau-Schule
Pogeez’ Bürgermeisterin Christiane Füllner mit Verdienstmedaille ausgezeichnet
Unser Blick in die Kultur

Anne-Sophie Mutter beim SHMF: In der Falle makelloser Perfektion
60 Jahre "Katz und Maus": Katharina Thalbach liest aus Günter Grass' Novelle in Lübeck
Anne Frank in Neustadt: Warum ihr Tagebuch heute noch aktuell ist
... und nun zum Sport!

Wakenitzwoman: Lotta Steinmann gewinnt erneut und verbessert Zeit um zwei Minuten
Leichtathletinnen des MTV Lübeck holen drei Mal Silber bei der DM in Wesel
Premiere in Travemünde: Die Favoritinnen bei den Deutschen Golf-Jugendmeisterschaften
Der Buch-Tipp

Quelle: Kiepenheuer & Witsch
Quelle: Kiepenheuer & Witsch
Aminata Touré verbrachte die ersten Jahre ihres Lebens in einer Unterkunft für Geflüchtete, heute ist sie Vizepräsidentin eines Landtags. Dass sich dieser Satz wie eine Heldinnengeschichte liest, zeigt, dass wir noch nicht in einer offenen und gleichberechtigten Gesellschaft leben. Es ist höchste Zeit, das zu ändern.
Aminata Tourés Eltern flohen 1992, kurz vor ihrer Geburt, aus Mali. Im selben Jahr, während sie mit ihrer Familie in einer Flüchtlingsunterkunft lebte, brannten in Deutschland eben solche Häuser. Und das nicht zum letzten Mal. Ihr Buch handelt vom Aufwachsen als Schwarze Frau in einer Gesellschaft, die immer noch Mühe hat, ihren eigenen Rassismus zu erkennen, aber auch vom Weg in die Politik, von Erfolgen und vom Scheitern – nicht, um zu sagen, dass es schwer oder einfach war, sondern, um zu sagen, was in diesem Land anders werden muss, so Touré. Politik könne mehr sein als Machterhalt und die Verwaltung der Zustände. Ein Aufruf an junge und diverse Menschen, in die Institutionen zu gehen, um die Politik und unser Zusammenleben zu verändern.
Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, 272 Seiten, 14 Euro
Twitter-Diskussion der Woche

Gewalt gegen Frauen war eines der Themen in der TV-Debatte zwischen Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz. Laschets Antwort auf die Frage “Wo fühlen sich Frauen am unsichersten” sorgte auf Twitter dabei für reichlich Spott.
asha hedayati
Dass Laschet auf die Frage, wo Frauen sich am unwohlsten fühlen mit "in Tunneln" antwortet, sagt alles über den aktuellen Zustand der Bekämpfung von #GewaltGegenFrauen in Deutschland. Der gefährlichste Ort für eine Frau ist immer noch das eigene Zuhause.
Rayk Anders
"Wo fühlen sich Frauen am unsichersten?"
Baerbock: *weist auf Kriminalstatistiken hin*
Scholz: *weist auf gesellschaftlich strukturelles Femizid-Problem hin*
Laschet: "...in Tunneln?"

Kanzlermaterial.
#Triell
Holger Stark
„Also, Frau @ABaerbock, jetzt mal ganz langsam“, sagt @ArminLaschet altväterlich und gönnerhaft. Waren wir in der Politik nicht schon weiter, werte Herren? #Triell
Anna "Faschistin & Diktatorin" Becker
Frauen haben keine Angst vor Orten. Frauen haben Angst vor Männern. #Triell
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.