Profil anzeigen

Familie geht vor?

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wie viel Stress müssen Menschen in der Spitzenpolitik aushalten können? Und: Treten Frauen für Fehler, die sie begangen haben, eher von politischen Ämtern zurück als Männer? Diese Fragen wurden in der vergangenen Woche kontrovers diskutiert: Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne), vorher Familien- und kommissarische Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, ist zurückgetreten. Der Grund: Sie war zehn Tage nach der Flutkatastrophe von Ahrweiler für vier Wochen mit ihrer Familie nach Frankreich in den Urlaub gefahren. Ihr Mann hatte 2019 einen Schlaganfall, außerdem habe die Corona-Pandemie ihre Familie - Spiegel ist Mutter von vier Kindern - enorm belastet, so hatte sie die Reise begründet.
Menschlich kann ich das nachvollziehen. Und ich kann mich dunkel an einen Verkehrsminister erinnern, der mehrere hundert Millionen Euro Steuergeld für eine Maut, die dann doch nicht kam, verschwendet hat und im Traum nicht dran dachte, zurückzutreten. Aber: In den Fluten im Ahrtal fast 200 Menschen gestorben. So kurz nach der Katastrophe war das Ausmaß der Zerstörung durch das Hochwasser noch überhaupt nicht zu überblicken. Dass die Menschen in Rheinland-Pfalz in diesen schweren Tagen von ihrer Umweltministerin erwarten, dass sie ihren Job richtig macht, ist mehr als verständlich.
Was man unabhängig von der Frage, ob Spiegels Urlaub zu diesem Zeitpunkt richtig war oder nicht, festhalten kann: Es tut den Familien, Frauen, Jugendlichen und Senioren in Deutschland nicht gut, dass “ihr” Ministerium nun innerhalb eines Jahres einen Wechsel verkraften muss: Im Mai 2021 ist Franziska Giffey wegen Plagiatsvorwürfen zu ihrer Doktorarbeit zurückgetreten, dann hat Christine Lambrecht - heute Verteidigungsministerin - das Amt sozusagen nebenbei dem Justizministerium geleitet, Anne Spiegel war jetzt nach der vergangenen Bundestagswahl und der Bildung eines neuen Kabinetts kein halbes Jahr im Amt. Etwas mehr Stabilität täte diesem wichtig Ressort gut. Wie der Rücktritt in der vergangenen Woche im Netz diskutiert wurde, lesen Sie in der Twitter-Diskussion der Woche.
Während in Deutschland also die Bundesfamilienministerin zurückgetreten ist, hat der Oberste Gerichtshof in den USA eine neue Frau in seinen Reihen: Kentaji Brown Jackson ist die erste Schwarze Richterin am Supreme Court. Mehr über die Juristin lesen Sie weiter unten im Newsletter.
Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende!
Interview der Woche

Carolin Liefke (Foto: hfr)
Carolin Liefke (Foto: hfr)
Eine Frau, die nach den Sternen greift: Die Astronomin Carolin Liefke fand als Mädchen an der Lübecker Sternwarte zur Wissenschaft. Eine Faszination, die sie zum Beruf machte, sie promovierte an der Hamburger Sternwarte. Heute ist sie für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit am Haus der Astronomie in Heidelberg zuständig. Jetzt ist ein Kleinplanet nach ihr benannt worden - ganz offiziell anerkannt von der Internationalen Astronomischen Union (IAU).
Wie sind Sie in die Position gekommen, in der Sie heute sind?
In gewisser Weise ist es eine normale Karriere in der Wissenschaft, in mancher Hinsicht dann auch wieder nicht. Ich habe Abitur gemacht, danach Physik studiert und mir anschließend bei der Promotion etwas mehr Zeit gelassen, als man es eigentlich sollte. Das war dann auch die Zeit, in der ich für mich festgestellt habe, dass mir nicht nur die Astronomie als solche Spaß macht, sondern dass ich auch sehr viel Freude daran habe, die Faszination, die die Astronomie auf mich ausübt, an andere weiterzuvermitteln. Und so ist dann so langsam aus der Astronomin, die nebenbei Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit macht, eine Wissenschaftskommunikatorin geworden, die nebenher noch selber Wissenschaft betreibt. Zu meinem jetzigen Job am Haus der Astronomie in Heidelberg kam ich noch vor Abschluss der Promotion. Die Stelle ist mittlerweile unbefristet, das ist in der Wissenschaft eher unüblich.
Viele Nachwuchswissenschaftler*innen hangeln sich nach Abschluss der Doktorarbeit von einem befristeten Arbeitsverhältnis zum nächsten, und nur ein Teil kann auch in der akademischen Forschung bleiben - Stichwort #IchBinHanna. In diesem Sinne war es auch nicht leicht - und eine gewisse Portion Glück gehört auch dazu - den einen Job zu ergattern, der verstetigt wurde.
Wann waren Sie zuletzt die einzige Frau in einer Runde?
Das kommt darauf an, wie groß die jeweilige Runde ist :-) Tatsächlich ist es so, dass der Frauenanteil in der Astronomie in Deutschland noch weit von 50 Prozent entfernt ist, aber Null ist es natürlich auch nicht. Als ich vor über 20 Jahren mein Studium begonnen habe, hat man unseren Jahrgang zu 18 Prozent Frauenanteil beglückwünscht - der klettert nach wie vor, aber sehr langsam. Und es hakt nach wie vor daran, dass diese Zahlen die Karriereleiter mit hochklettern. Professorinnen und Institutsleiterinnen sind nach wie vor deutlich seltener als ihre männlichen Gegenstücke. Im Bereich Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit ist es allerdings so, daß die Kluft insgesamt deutlich geringer ist. In unserem Team hier am HdA sind die Verhältnisse ausgeglichen. Viel schlimmer sieht es dagegen in der Hobbyastronomie aus. Der Frauenanteil ist da - zumindest hier in Deutschland - kleiner als 5 Prozent.
Gibt es Sprüche, die Sie nicht mehr hören können, weil sie voller Klischees sind?
Als ich in die 7. Klasse kam, kam meine Mutter wutentbrannt vom Elternabend nach Hause - der Physiklehrer hatte verkündet: “Mädchen können kein Physik”. Immerhin, ich hatte dann Gelegenheit, ihm das Gegnteil zu beweisen. Solche Stereotypen gibt es aber natürlich nach wie vor zuhauf, und ich habe zum Teil den Eindruck sogar verstärkt gegenüber meiner eigenen Kindheit und Jugend. Das fängt beim Überraschungsei für Mädchen an und endet damit, dass Informatik und Technik dann in der Pubertät als uncool gilt. Am meisten schockiert hat mich allerdings ein mehr oder weniger direktes “Du bist doch nur hier, um dir einen Mann zu angeln” während des Studiums. Sowas kam dann insbesondere auch von den Partnerinnen der männlichen Kommilitonen, die Angst um ihre Beziehungen hatten.
Vor welchen Herausforderungen stehen Frauen heutzutage noch in der Wissenschaft und besonders in den MINT-Fächern?
Wissenschaft ist kein leichtes Brot, für niemanden. Aber die Vereinbarkeit von Beruf und Familie trifft Frauen nach wie vor härter als Männer, das hat insbesondere auch Corona wieder gezeigt. Care-Arbeit und Haushalt bleibt auch an Akademikerinnen hängen. Gerade der Teil der Karriereleiter nach der Doktorarbeit, in der man sich eigentlich für unbefristete Stellen qualifiziert, leidet darunter, und viele machen hier dann doch irgendwann den Absprung. Hinzu kommt mal mehr, mal weniger offensichtlicher Sexismus - die sprichwörtlichen alten weißen Männer, die dann im Zweifelsfalle doch lieber dem eigenen Geschlecht den Vorzug geben, wenn es darauf ankommt. Da dann zu sagen: “Streng dich an, da musst du durch” oder “Wenn dir das nicht passt, dann geh doch woandershin” ist aber natürlich nur zynisch und löst das Problem nicht.
Was sollte getan werden, damit mehr junge Frauen den Weg in die Wissenschaft und zum Beispiel in die Astrophysik wagen?
Ich sage mal provokativ: Das Problem ist gar nicht, dass zu wenige junge Frauen diesen Weg gehen wollen - es gibt eigentlich eine ganze Menge von ihnen und es bringt nichts, einfach nach dem Gießkannenprinzip eine große Anzahl von Mädchen zu Karrieren überreden zu wollen, die nicht zu ihnen passen und sie vielleicht gar nicht ergreifen möchten.
Stattdessen sollten wir diejenigen nicht im Stich lassen und unterstützen, die den Schritt bereits gewagt haben und womöglich frustriert vor dem Aufgeben stehen. Das ist die viel größere Herausforderung, denn es erfordert auch einen gesellschaftlichen Wandel.
Was würden Sie jungen Frauen mit auf den Weg geben?
Frauen neigen dazu, sich selbst und ihre Fähigkeiten zu unterschätzen oder kleinzureden. Stellt eurer Licht nicht unter den Scheffel. Werdet nicht zu Einzelkämpferinnen - vernetzt euch, tauscht euch mit anderen aus. Macht euer eigenes Ding und laßt euch nicht bevormunden - Familie und Freunde wissen nicht unbedingt, was das richtige für euch ist, das entscheidet nur ihr allein.
Wer sind Ihre Vorbilder, Ihre Inspiration?
Ich hatte tatsächlich nie Vorbilder, sondern immer nur meine Ziele an sich vor Augen ohne mich dabei an konkreten Personen (weder Berühmtheiten noch Menschen, die ich persönlich kenne) zu orientieren.
Ganz generell würde ich sagen, das meine persönlichen Ziele dieselben sind wie die der meisten Menschen: Ein Job, der einem Spaß macht, das eigene Zuhause, Familie und Freunde, Hobbys, die einen ausfüllen. In der Wissenschaft kann man sich natürlich vornehmen “Ich will jetzt die Weltformel entdecken oder die 10 ungeklärten Rätsel der Menschheit lösen”, aber im Zweifelsfalle backt man da lieber kleinere Brötchen und nimmt sich für den heutigen Tag dann doch lieber nur vor, diesen oder jenen Bug in seinem Programmcode zu finden und zu beheben. Und selbst das gelingt dann nicht immer…
Inspiration ist ein ganz anderes Kapitel. Ich ziehe meine Motivation aus den Rückmeldungen, die ich bekomme. Wenn eine Lehrerin mich für ein Schulprojekt kontaktiert, die einst bei mir als Studierende in der Lehrveranstaltung war oder wenn ein ehemaliger Schülerpraktikant ein Empfehlungsschreiben für eine Bewerbung haben möchte, dann weiß ich, dass das, was ich gemacht habe, etwas bewirkt hat und andere Menschen positiv beeinflußt hat. Gerade die Arbeit mit besonders interessierten und motivierten Schüler*innen zeigt einem das auch unmittelbar.
Was sind Ihre Wünsche und Pläne für die Zukunft?
Je älter ich werde, desto mehr frustriert mich die allgemeine politische Lage. Die letzten zwei Jahre haben sich da Abgründe aufgetan, mit denen ich niemals gerechnet hätte, und das hat mir ganz allgemein gezeigt, dass Wissenschaftler*innen, selbst wenn es um Gesundheitsthemen geht, nicht ernst genommen werden, wenn es den Verantwortlichen nicht in den Kram passt. Ich kann nur hoffen, dass die Menschheit, was die Klimakrise angeht, noch das Ruder herumreißt, denn es gibt nunmal keinen Planeten B. In einer idealen Welt müssten wir uns darüber ebenso wenig Sorgen wie über einen drohenden dritten Weltkrieg. Ich kann zumindest versuchen, meinen kleinen Teil dazu beizutragen, indem ich Bildungs- und Aufklärungsarbeit leiste.
Bundesfamilienministerin tritt zurück

Anne Spiegel tritt zurück: Familienministerin stellt Amt nach Kritik an Urlaub zur Verfügung
Rücktritt von Anne Spiegel: Die Familienministerin war nicht mehr haltbar
Lisa Paus: Neue Familienministerin nach Rücktritt von Anne Spiegel
Die erste Schwarze Richterin am Supreme Court

Ketanji Brown Jackson: Die Kandidatin für den US-Supreme-Court im Porträt
USA: Ketanji Brown Jackson als erste schwarze Richterin am Supreme Court bestätigt
Ahrensbök: Anna Bockelmann gewinnt Tennis-Landesmeisterschaft
Krieg in der Ukraine

Nach Flucht aus der Ukraine: Nichtstun ist für Katja Grande keine Option
Neue Mitschülerin an Ida-Ehre-Schule: Wie Veronika die Flucht aus der Ukraine erlebte
Krieg gegen die Ukraine - Kultusminister-Chefin: Für 400.000 geflüchtete Schüler bräuchte Deutschland 24.000 Lehrer
Unser Blick in die Kultur

Interview: Annett Louisan, fühlen Sie sich als erotische Frau?
GEDOK-Ausstellung: Farblichtkunst von Gisela Meyer-Hahn in Lübeck
...und nun zum Sport!

Marie-Louise Dräger rudert in Leipzig auf Platz eins
Reiten: Doppelsieg für Schwedin Louise Romeike in Bad Segeberg
Der Buch-Tipp

Sätze wie “Viele Frauen wollen doch gar keine Karriere machen” oder “Vermisst du dein Kind nicht, wenn du alleine wegfährst?” werden wohlwollend unter Freundinnen fallen gelassen oder von engsten Familienmitgliedern heimtückisch ins Ohr geflüstert, bis man ihnen glaubt – und das Patriarchat sich freudestrahlend die Hände reibt. Dieses Buch ist die Anleitung zum Parieren solcher Sätze. Alexandra Zykunov analysiert die Ungerechtigkeiten, Unwahrheiten und Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern und liefert Argumente und Punchlines für die nächste Familienfeier, Spielplatzrunde oder Beziehungsdiskussion.
Erschienen bei Ullstein Buchverlage, 224 Seiten, 9,99 Euro.
Twitter-Diskussion der Woche

Wie viel Belastung müssen Spitzenpolitikerinnen standhalten - sei es im Amt oder in der Familie? Müssen sie immer erreichbar sein - angesichts diverser Krisen, mit denen die Gesellschaft zurzeit konfrontiert ist? Sind Familie und Politik vielleicht doch nicht vereinbar? Diese Fragen wurden nach dem Rücktritt von Bundesfamilienministerin Anne Spiegel auf Twitter kontrovers diskutiert.
Ann Cathrin Riedel
Ministeramt und Familie unter einen Hut zu bekommen ist nie leicht. Erst recht nicht mit gesundheitlichen Schicksalsschlägen beim Partner. Aber es ist eine bewusste Entscheidung gewesen, trotz familiärer Belastung immer weitere Ämter anzunehmen. Andere entschieden sich für Pausen
Frau Büüsker
Mir scheint, viele Menschen haben entweder nie begriffen oder vergessen, wie katastrophal die Situation im Ahrtal war. Nur so kann ich mir erklären, dass sie das Ausmaß des Fehlers, den Spiegel ja nun selbst eingestanden hat, nicht verstehen.
Judith Liere
Mal losgelöst vom konkreten Fall #Spiegel - es muss doch möglich sein, dass auch Spitzenpolitiker mal vier Wochen Pause machen, wenn privat gerade Ausnahmesituation ist. Es gibt doch Mitarbeiter, die mal vertreten können. Manchmal ist halt Privates wichtiger als der Job, sorry.
Marina Weisband
Könnten bitte in Zukunft alle Minister*innen, die sich Milliarden für unbrauchbare Masken oder Fossile Energien in die eigene Tasche stecken, stattdessen einfach vier Wochen Urlaub machen?
Andreas Niesmann 🌻
Niemand muss Minister werden. Aber dass mit dem Amt ein hohes persönliches Risiko einhergeht, zeigt der Fall #AnneSpiegel exemplarisch. Dafür, dass man vorherige Jobs aufgegeben hat, sind 75k Übergangsgeld nicht zu viel. Reden hier über die Ernährerin einer 6-köpfigen Familie.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.