Profil anzeigen

Felicia Sternfeld: "Traut Euch was!"

Liebe Leserinnen, liebe Leser, für viele Frauen war es die schönste Nachricht seit langem: Kamala Har
LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
für viele Frauen war es die schönste Nachricht seit langem: Kamala Harris wird die erste Vizepräsidentin der USA. Es ist - bei allen Problemen, die sie jetzt gemeinsam mit Joe Biden lösen soll - eine stärkende Botschaft an alle Mädchen und jungen Frauen auf der ganzen Welt. Kamala Harris zeigt ihnen, was sie selbst auch schaffen können. Die frisch gewählte Vizepräsidentin brachte es in ihrer Siegesrede selbst auf den Punkt: Sie mag zwar die erste Frau an diesem Amt sein, aber sicherlich nicht die letzte. Und vielleicht ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis eine Frau an der Spitze der Weltmacht USA steht.
Zurück nach Lübeck: Neben Holstentor und Marzipan steht das Europäische Hansemuseum ganz oben auf der Liste der Gründe, die Stadt zu besuchen. Felicia Sternfeld leitet das Museum seit fünf Jahren und hat in dieser Zeit maßgeblich seinen guten Ruf mit aufgebaut. Im Interview haben wir darüber gesprochen, warum es in einer so weiblich geprägten Branche wie der Kultur immer noch so wenige Frauen in Spitzenpositionen gibt und warum sie eine Quote vor ein sinnvolles Gegenmittel hält.
Ein Festival, bei dem bis vor kurzem eine Frau an der Spitze stand, waren die Nordischen Filmtage. Doch mit dem Ende der 2020er-Online-Ausgabe gibt Linde Fröhlich nach 20 Jahren die künstlerische Leitung ab. Meine Kollegin Petra Haase hat mit ihr auf diese Zeit zurückgeblickt - ein Interview mit ganz viel Herz und Liebe für Filme.
Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende - bleiben Sie gesund!

PS: Kennen Sie eigentlich schon unsere lokalen Newsletter? Hier finden Sie einen Überblick. Jetzt anmelden und keine Neuigkeiten mehr aus Lübeck, von der Küste oder dem Lauenburgischen verpassen!

Interview der Woche

Eine Frau am Steuer einer Kogge zur Hansezeit? Kaum vorstellbar. Das Lübecker Museum über diese Zeit aber hat eine Chefin: Felicia Sternfeld hat Kunstgeschichte, Geschichte und Politik studiert und für verschiedene Projekte in Karlsruhe gearbeitet, bevor es sie 2014 nach Lübeck verschlagen hat. Vor fünf Jahren ging es für sie vom Theaterfigurenmuseum zum Europäischen Hansemuseum. Ein Gespräch über Vorbilder und Mentorinnen.
Wie sind Sie in die Position gekommen, in der Sie heute sind?
Mir hat sicher geholfen, dass ich schon begleitend zu meiner internationalen Ausbildung viele Praktika und Stationen im In- und Ausland wahrnehmen konnte. Beruflich eingestiegen bin ich dann im Kunsthandel, einer großen fachlichen Leidenschaft von mir, der ich bei einigen Galerien und führenden Auktionshäusern im In- und Ausland folgen durfte. Nach der Leitung einer der größten Kunstmessen im deutschsprachigen Raum hatte ich gemeinsam mit meiner Familie den Wunsch, in den Norden zu ziehen. So kam ich schließlich nach Lübeck, wo ich seit 2015 das Europäische Hansemuseum leite. Ich freue mich sehr darüber, dass fast alle meine Positionen zu mir gefunden haben und nicht umgekehrt.
Wann waren Sie zuletzt die einzige Frau in der Runde?
Das passiert mir nicht ganz so oft, da im Kulturbereich viele Frauen tätig sind. Aber es ist schon vorgekommen. Da ich mit zwei Brüdern aufgewachsen bin und auch zwei Söhne habe, ist es mir sehr vertraut, mich in rein männlicher Umgebung zu befinden, so dass mich das grundsätzlich auch nicht weiter stört. Nichtsdestotrotz freue ich mich natürlich – und halte es sogar für dringend notwendig – wenn das Verhältnis in welchen Runden auch immer ausgewogen ist.
Welche Herausforderungen sehen Sie heute immer noch für Frauen auf dem Weg nach oben?
Da sehe ich drei Themen: Nach wie vor zu wenige Role-Models, gute Kinderbetreuung und gerechte Aufteilung der Sorge-Arbeit.
Ich finde Vorbilder wichtig. Dass man nämlich Frauen sieht, an denen man sich als Frau orientieren kann und bei denen man erlebt, wie es funktioniert, Karriere zu machen. Solche Role-Models können helfen, das Selbstvertrauen zu stärken, sich selbst zuzutrauen, auch den Weg nach oben zu gehen.
Ich bin der Ansicht, dass die Betreuungsangebote für Kinder in Deutschland nicht ausreichend sind. Mein Mann und ich hätten unsere Tätigkeiten, als ich vor rund 10 Jahren von Teilzeit in Vollzeit gewechselt bin, nicht beide ausüben können, wenn wir damals nicht ein Au-Pair Mädchen engagiert hätten.
Das dritte Thema ist die Sorgearbeit: Hier braucht es einen echten Paradigmenwechsel und der betrifft unsere ganze Gesellschaft. Noch immer sind es in der Familie meist die Frauen, die den Großteil der Sorge um das Funktionieren des Haushalts und das Wohlergehen der Kinder tragen. Dies ist ein wichtiger Faktor dafür, dass Frauen sich im Zweifel gegen eine Karriere entscheiden.
Gibt es Sprüche, die Sie nicht mehr hören können, weil sie voller Klischees sind?
»Eine Quote brauchen wir nicht, die qualifizierten Frauen werden sich schon durchsetzen.« Ich habe auch lange daran gezweifelt, dass eine Quote notwendig ist, bin aber inzwischen der Meinung, dass es ohne sie nicht geht. Denn es schaffen gerade eben nicht immer die besten Frauen automatisch den Weg »nach oben«. Oben sitzt ja oft (noch) ein Mann, und dieser wird vor allem solche Personen fördern, die ihm ähnlich sind. Und das sind sicherlich eher Männer als Frauen. Eine Quote zwingt ihn jedoch, seinen Blick zu öffnen.
Was sollte getan werden, damit Frauen in der Kultur präsenter sind?
Grundsätzlich sind Frauen in der Kultur schon sehr präsent, das ist erfreulich. Nur leider sehe ich immer noch zu wenige Frauen in Leitungspositionen. Schätzungsweise über 90% der Studierenden im Fach Kunstgeschichte sind Frauen. Schauen wir uns aber an, wie die Verteilung der Direktionsposten ist, dann ist hier noch ein großer Nachholbedarf.
Was würden Sie jungen Frauen mit auf den Weg geben?
Traut Euch was! Steht dazu, dass es überhaupt nicht verwerflich ist, Karriere machen zu wollen und dies auch kund zu tun. Und wenn sich eine Chance ergibt, dann nutze sie auch! Mentoring kann eine gute Möglichkeit sein, sich genau darüber auszutauschen. Deswegen bin ich selbst als Mentorin beim Mentoring-Programm des Deutschen Kulturrates des BKM tätig geworden. Hier kann ich Frauen unterstützen, dass sie ihren Weg in Führungspositionen auch finden.
Welche Frau war Ihr Vorbild, Ihre Inspiration?
Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn diverse Mal starke Frauen erlebt, die ich schon als Role-Model für mich bezeichnen würde. Als ich in Berlin bei Christie’s gearbeitet habe, hat meine Chefin mit Familie sehr viel gearbeitet und immer sehr gut alles unter einen Hut bekommen. Das fand ich schon damals toll.
Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?
Ich bin wahnsinnig gerne an der Stelle, an der ich gerade bin. Denn es macht unglaublich viel Spaß, gestalten zu können und so intensiv mit verschiedenen Menschen arbeiten zu dürfen. Und seitdem ich das Museum leite, liegt mir das Thema Chancengleichheit deutlich mehr als früher am Herzen und ich beschäftige mich explizit damit. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn ich zumindest ein klitzekleines bisschen auch selbst daran mitarbeiten kann, dass es damit voran geht.
Felicia Sternfeld. Geschäftsführende Direktorin des Hansemuseums
Felicia Sternfeld. Geschäftsführende Direktorin des Hansemuseums
Alle Nachrichten zu Corona

Lübeck: Patienten lassen Corona-Frust an Arzthelferinnen aus
Lübecker Intensivmedizinerin über Corona: "Wir sind gut vorbereitet"
Corona: Oldesloer Familie wartete in Quarantäne vergeblich auf Informationen
Unser Blick in die Region

SPD-Politikerin Midyatli kandidiert erneut für SPD-Landesvorsitz in SH
Stadtpräsidentin Schopenhauer tritt zurück – SPD schlägt Nachfolgerin vor
Kommentar zur Wahl in Bad Segeberg: Visionen und Heimatliebe von Marlis Stagat reichen nicht
9. November: "Omas gegen rechts" erinnern an Ratzeburger Familie Rosenberg
Unser Blick in die Kultur

"Blue Moon of Kentucky": Wie dreht man einen grünen Film, Rike Steyer?
Kamala Harris, die erste US-Vizepräsidentin

US-Präsidentenwahl per E-Mail: Eine Stimme für Joe Biden aus Grabau
Twitter-Diskussion der Woche

In der Minute, in der der Fernsehsender CNN Joe Biden als Gewinner der Präsidentschaftswahl ausgerufen hat, ist Twitter explodiert. Im Fokus stand dabei aber gar nicht unbedingt der Wahlsieger selbst, sondern seine Mitkandidatin Kamala Harris. Schon in der Siegesrede der Politikerin wurde deutlich, dass sie sich der Wirkung ihres Erfolgs sehr bewusst ist. Dass eine schwarze Frau mit indischen Wurzeln die nächste Vizepräsidentin wird, wurde von der Community als Sieg der Diversität gefeiert.
Aminata Touré
Es macht einen Unterschied, ob immer mehr diverse Menschen politische Entscheidungen mittragen. Es verändert etwas für die Menschen, für die wir Entscheidungen treffen und für diejenigen, die zu Minderheiten gehören und bereits in der Politik sind.
Tijen Onaran
Ich wünsche mir solche starken Reden auch von Frauen hierzulande, die die erste in Vorständen, Aufsichtsräten, in Gremien sind! Stattdessen heißt es oft: keine „Frauenthemen“ bedienen, dann sei man direkt in einer Schublade. Dabei ist die Schublade Vielfalt die beste der Welt. https://t.co/PaQlkxer1v
Frau Büüsker
Ihr habt sicherlich auch schon alle darauf gewartet, dass sich jemand Kamala Harris Kleidungsstil vornimmt, denn sie ist ja schließlich eine FRAU!
Ja, keine Sorge, in der heutigen FAZ werdet ihr fündig.

Gähn.
Die Chefin der Nordischen Filmtage dankt ab

Zum Abschied von Linde Fröhlich: „Ich gehe weiter ins Kino, was soll ich denn sonst machen?“
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.