Profil anzeigen

Friederike C. Kühn: "Baut tragfähige Netzwerke auf"

LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wenn ich mit meiner Mutter - einer Lehrerin - über “Schule in Corona-Zeiten” spreche, reden wir sehr oft über fehlende Laptops, fehlendes Internet in der Schule und Eltern, die sich darüber beschweren, dass ihre Kinder zu wenig Hausaufgaben aufbekämen. Für Lübecks Stadtschulsprecherin Iska Jessen sind solche Probleme zweitrangig. Sie beschäftigt vor allem, wie es ihren Mitschülerinnen und Mitschülern psychisch geht. “Könnt ihr vernünftig schlafen? Könnt ihr vernünftig essen? Kriegt ihr euch organisiert?” - Diese Fragen sollten wir viel öfter stellen, findet die 18-Jährige. Was Lübecks Jugendlichen im Lockdown wirklich fehlt, hat mein Kollege Hanno Kabel herausgefunden.
Von der Pharmazeutisch-Technischen Assistentin zur Geschäftsführerin einer Werbeagentur: diese Karriere hat Friederike C. Kühn hingelegt. Seit acht Jahren leitet sie zudem die Geschicke der IHK zu Lübeck. Im Interview verrät sie, warum “oben” auf der Karriereleiter nicht für jede Frau dasselbe bedeutet, wie ihre “Berliner Schnauze” im Beruf weitergeholfen hat und was sie zuerst macht, wenn die Pandemie überwunden ist.
Für meine Lese-Empfehllung machen wir einen kleinen Ausflug in die Welt der Fabelwesen: Vanessa Reder ist die Meerjungfrau von Heilshoop. Vor zehn Jahren war sie Miss Schleswig-Holstein, jetzt arbeitet die Stormarnerin als Meerjungfrauen-Model und gibt Schwimmunterricht im Nixen-Kostüm. Wie Sie es damit ins Fernsehen zum “Quiz mit Jörg Pilawa” geschafft hat, lesen Sie hier.
Ich wünsche Ihnen ein schönes Winter-Wochenende,
Ihre

Interview der Woche

Kontinuierliches Lernen war wohl der Schlüssel zu Friederike C. Kühns Erfolg: Nach der Ausbildung zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin studierte sie Pharmazie. Während ihrer Arbeit studierte sie Kommunikationswirtschaft, bevor sie in die Werbebranche einstieg. Seit 2013 ist sie Präses der IHK zu Lübeck und der IHK Schleswig-Holstein. Außerdem ist sie Gründungsmitglied von Beruf und Familie im HanseBelt e.V..
Wie sind Sie in die Position gekommen, in der Sie heute sind?
Für mich war es immer selbstverständlich, mich als Unternehmerin ehrenamtlich zu engagieren. Damit will ich den Menschen und der Region etwas von dem zurückgeben, das ich selbst erhalten habe. 2004 wurde ich das erste Mal in die IHK-Vollversammlung gewählt. 2010 wurde ich Vicepräses, drei Jahre später als erste Frau nach 160 Jahren Präses. Für dieses Amt konnte ich zuvor einige Jahre Erfahrung in der Vollversammlung und im Präsidium sammeln, denn die Themen der Politikberatung in einer IHK sind sehr breit gefächert: Aus- und Weiterbildung, Infrastruktur, Wirtschaftspolitik, Recht, Steuern, et cetera. Also alles, was einem irgendwie in einem Unternehmerleben begegnen kann oder das Unternehmertum betrifft. Hilfreich ist es, die anderen Mitglieder der Vollversammlung zu kennen, ihr Vertrauen zu genießen und Freude am Kontakt mit Menschen zu haben.
Wann waren Sie zuletzt die einzige Frau in der Runde?
Das ist zum Glück seltener geworden. In vielen Runden haben wir inzwischen eine Steigerung um 100 Prozent erreicht und sind dann mindestens zwei Frauen.
Welche Herausforderungen sehen Sie heute immer noch für Frauen auf dem Weg nach oben?
Die Frage ist: Wo ist oben für Frauen? Meine Erfahrung ist, dass viele gar nicht an die oberste Spitze, sondern viel lieber in zweiter Reihe wirken wollen. Damit haben sie den Rücken frei für andere Dinge, zum Beispiel für die Familie. Frauen müssen viel deutlicher signalisieren, was sie wollen. Dafür benötigen sie Unterstützerinnen und tragfähige Netzwerke. Falls sie bei ihrem Arbeitgeber nicht weiterkommen, können sie in ein familienfreundlicheres Unternehmen wechseln. Und jede Frau hat doch die Freiheit, ein eigenes Unternehmen zu gründen und ihre eigene Chefin zu sein. Dann kann sie es mit der Frauenförderung selbst besser machen.
Gibt es Sprüche, die Sie nicht mehr hören können, weil sie voller Klischees sind?
Zum Glück bleibt mir das seit langer Zeit erspart. Das war zu Beginn meiner ehrenamtlichen Tätigkeit und in meiner Zeit als junge Unternehmerin noch anders. Es gab immer wieder die typischen Männersprüche. Da ich jedoch unter Jungs groß geworden bin und mit einer „Berliner Schnauze“ konterte, ist das inzwischen vorbei. Mit ein Grund dafür ist sicher auch der gegenseitige Respekt vor der Person und dem Amt.
Was sollte getan werden, damit Frauen in Führungspositionen noch präsenter sind?
Hier können Frauen selbst viel tun und bei sich anfangen. Eine Möglichkeit zur Erhöhung der Wahrnehmung ist es, sich in der Öffentlichkeit oder in strategischen Projekten zu engagieren. Frauen sollten ihre Kompetenzen nicht für sich behalten und Netzwerke aufbauen, damit andere auf sie aufmerksam werden und sie nach ihrer Meinung fragen. Allerdings bin ich keine Freundin von zu aufdringlicher Selbstvermarktung. Da muss jede Frau ihren eigenen Stil finden, der zu ihr passt.
Was würden Sie jungen Frauen mit auf den Weg geben?
Macht, woran ihr Freude habt und was Euch liegt. Beißt Euch in schwierigen Zeiten auch mal durch. Baut tragfähige Netzwerke auf, aber keine Seilschaften. Sucht Euch Verbündete (Frauen, Männer, Freunde, Familie), damit Ihr nicht alles allein machen müsst. Wer Karriere machen will, braucht jemanden, der ihm den Rücken freihält und auch mal etwas abnimmt, denn Aufgaben steigen mit dem Aufstieg. Und damit das alles gelingt: bleibt fit und gesund.
Welche Frau war Ihr Vorbild, Ihre Inspiration?
Ich hatte immer mehrere Vorbilder. Häufig war das von der aktuellen Lebenssituation abhängig. Viele der Frauen mit Vorbildfunktion habe ich in meinen Netzwerken kennengelernt.
Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?
Ich möchte mein Unternehmen weiter positiv entwickeln, auch in diesen schwierigen Zeiten. Wichtig ist mir auch, die Arbeitsplätze zu halten und den Alltag unter den besonderen Bedingungen der Pandemie zu bewältigen. Sobald es Lockerungen gibt und es wieder möglich ist, möchte ich eine richtig schöne Party feiern. In einem Jahr endet meine Amtszeit als Präses. Dann freue ich mich auf hoffentlich mehr Zeit für meine Familie, die für mich in den vergangenen Jahren auf vieles verzichtet hat. Und vielleicht bleibt auch etwas Zeit für mich übrig, um mal wieder einem Hobby nachgehen zu können.
Friederike C. Kühn
Friederike C. Kühn
Nachrichten zum Thema Corona

Lübecks Jugendliche im Corona-Lockdown: Was ihnen wirklich fehlt
Kommentar: Eine Lübecker Schülerin legt den Finger in die Wunde
Corona-Bilanz: Treue Seele im Supermarkt auf Fehmarn vermisst das Lächeln
Fitnessstudio-Betreiberin aus Schönberg: „Weiß nicht, wie lange ich das überlebe“
Mit beleuchteten Geschäften machen Friseure in Segeberg auf ihre Not aufmerksam
Unser Blick in die Politik

Wangels: So lebt Ostholsteins jüngste Bürgermeisterin Christin Voß in Ostholstein
Fehmarn: Darum will Bürgermeister-Kandidatin Doris Klemptner gewinnen
Bildungsministerin Prien: Mobile Luftfiltergeräte in Schulen nur Ergänzung
Midyatli fordert: Astrazeneca-Impfstoff zuerst für Ärzte, Lehrer, Erzieher und Polizisten
Nachrichten aus der Region

Berkenthiner Landfrauen bleiben fit – per WhatsApp
Neuengörs: Schulleiterin Annegret Garve geht in den Ruhestand
Unser Blick in die Kultur

Wie die Lübecker Seiltänzerin Ea Paravicini in der Corona-Krise das Gleichgewicht hält
Kunst trotzt dem Lockdown: Ausstellungen online in Stormarn
Unser Blick in den Sport

Noma Noha Akugue und Georg Israelan im Tennis-Bundeskader 2021
Lübecker Schiedsrichterinnen im DFB-Pokal im Einsatz
Twitter-Diskussion der Woche

Die Regeln zur Eindämmung der Pandemie stellen Schwangere und Mütter kurz vor und nach der Geburt vor Probleme. Viele Krankenhäuser bieten zurzeit keine Kreißsaalbesichtigungen an, kurz nach der Entbindung dürfen Frauen auf der Wochenbettstation oft keinen Besuch empfangen, Dinge wie Babyschwimmen und Mutter-Kind-Kurse fallen aus. Wie sich die Einschränkungen konkret auswirken, wurde in dieser Woche auf Twitter diskutiert.
Freddy
Eine gute Freundin wird dieser Tage gebären. Wenn die Wehen kommen, wird sie in einer Zentrale anrufen und bekommt dann ein Krankenhaus gesagt, in das sie fahren wird. Das ist leider nicht der #Corona-Notfallplan. Das ist die #neueNormalität mit kleingesparten Geburtsstationen. https://t.co/jPYRdQT9BY
noearlybird
„Für uns bringt diese Pandemie ein paar Wochen vor der Geburt einige Probleme mit sich: Wer betreut den 3-Jährigen, wenn die Kita zuhat, der Vater arbeiten muss und ich so beweglich bin wie ein Walross?“ https://t.co/AKGucGZGv4
Mama Knopf
Ich hatte kein Babyschwimmen. Keine Babymassage. Keine Krabbelgruppe oder sonstige Mutter-Kind-Kurse. Kein entspanntes Babysachen-Shopping durch die Fußgängerzone und Kaufhäuser. Das erste Weihnachten meiner Tochter war anders und am ihrem ersten Geburtstag werden ihre Großeltern
Mama Knopf
nicht dabei sein können. Ja, sie wird sich an diese ganzen Dinge nicht erinnern können. Aber ich kann es. Und das sind Dinge, die mir keiner wiedergeben kann.

Ich weiß, dass das jammern auf hohem Niveau ist, dass wir alle Abstriche machen müssen und es anderen deutlich
Mama Knopf
schlechter geht.

Aber ich hab es so satt, dass so getan wird, als hätten wir Neu-Eltern durch die Pandemie nichts verpasst.

Denn wenn man davon spricht, dass alle Einschränkungen erleben, dann sollte man auch alle Personengruppen einbeziehen.
Zum Schluss: Die Meerjungfrau aus Heilshoop

Warum eine Meerjungfrau aus Heilshoop beim Pilawa-Quiz antritt
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.