Profil anzeigen

Landtagspräsidentin kommt, Queen geht (ein bisschen)

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
der neu gewählte schleswig-holsteinische Landtag ist zum ersten Mal zusammengekommen und hat gewählt: Die neue Landtagspräsidentin heißt Kristina Herbst. Es ist das erste Mal, dass die CDU eine Frau für dieses Amt entsendet. Es gab in Kiel bislang nur zwei Landtagspräsidentinnen: Lianne Paulina-Mürl und Ute Erdsiek-Rave, beides Sozialdemokratinnen. Überhaupt ist das Parlament weiblicher geworden - ein bisschen zumindest. Der Frauenanteil steigt in dieser Wahlperiode auf 37,7 Prozent. Immer noch weit von einem paritätischen Landtag entfernt, aber ein Schritt in die richtige Richtung: In der vergangenen Legislatur lag der Frauenanteil noch sechs Prozentpunkte niedriger. Wie die neuze Landtagspräsidentin Krisina Herbst tickt, lesen Sie in diesem Porträt.
Während in Kiel also gerade eine Frau an die Spitze eines Parlaments gewählt wurde, nimmt die wohl bekannteste Dame der Welt in London gerade langsam, aber sicher Abschied von ihrem Volk: Queen Elizabeth feierte ihr 70-jähriges Thronjubiläum.Vier Tage lang herrschte in London absolute Feierstimmung, zweimal zeigte sich die Queen sogar auf dem Balkon des Buckingham Palace, bester Laune und augenscheinlich in guter gesundheitlicher Verfassung. Und doch: Die Queen ist 96 Jahre alt. Dass Sie noch einmal so ein großes Thronjubiläum feiern wird, ist, um es mit britischer Zurückhaltung auszudrücken: fraglich. Schon jetzt sind sich die Beobachter des britischen Königshauses einig: So eine über praktisch jeden Zweifel erhabene Monarchin wird das Land und die Welt wohl nicht mehr erleben. Nicht zuletzt der Humor, den Elizabeth II. bewiesen hat, ist einzigartig: Welche Königin außer ihr würde wohl für ihr Thronjubiläum ein Video mit Paddington Bear drehen?
Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende!
Ihre
Interview der Woche

Miriam Peters, Gründerin von "Frauen helfen Frauen" Sandesneben (Foto:Roeßler)
Miriam Peters, Gründerin von "Frauen helfen Frauen" Sandesneben (Foto:Roeßler)
Wohin gehen Frauen auf dem Land, wenn sie häuslicher Gewalt ausgesetzt sind und das nächste Frauenhaus viele Kilometer entfernt und womöglich überfüllt ist? Der Verein “Frauen helfen Frauen” aus Sandesneben ist genau in solchen Momenten für die Frauen im Herzogtum Lauenburg da: Das Hauptprojekt des Vereins ist das Beratungsmobil “Land-Grazien”, mit dem sie Frauen in jedem noch so kleinen Dorf weiterhelfen können. Gründerin Miriam Peters spricht im Interview über die Auswirkungen der Corona-Pandemie und wie das Projekt jetzt weiter wachsen soll.
Wie sind “Frauen helfen Frauen” Sandesneben und die “Landgrazien” entstanden?
Ich bin staatlich anerkannte Sozialarbeiterin. Mein Anerkennungspraktikum habe ich im Autonomen Frauenhaus Lübeck gemacht. Es kam immer mal wieder vor, dass wir wegen Zuständigkeiten Frauen aus dem Herzogtum Lauenburg abweisen mussten. Meine Chefin Anke Kock sagte dann zu mir: “Mach dich doch mal auf die Suche, ob es flächendeckend Anlaufstellen für Frauen in Notsituationen gibt.”
Das war nicht der Fall. Schließlich ist dann “Frauen helfen Frauen” als privater Trägerverein entstanden, gemeinsam mit Familie und Freunden bei mir im Wohnzimmer. 2020 haben wir uns gegründet, kurz vor dem ersten Corona-Lockdown.
Wie hat die Corona-Zeit den Verein geprägt?
Wir hatten direkt mit einem großen Ansturm zu tun: Zu den Zeiten, als wir alle zu Hause geblieben sind, waren viele Frauen häuslicher Gewalt ausgesetzt. Zusätzlich problematisch war für uns, dass politische Gremien nicht mehr getagt haben und es schwierig für uns war, hier Kontakte aufzubauen und letztendlich für Förderung für uns zu werben.
Jetzt ist der Beratungsbedarf immer noch extrem hoch: Wir hatten gehofft, dass es nach Corona etwas abebbt, aber jetzt sind wir mit Inflation und Krieg in Europa konfrontiert. Viele Frauen melden sich bei uns inzwischen wegen Hunger. Der politische Aspekt läuft jetzt viel besser. Wir beobachten gespannt, wie die Koalitionsverhandlungen der möglichen neuen Landesregierung laufen. Im August sind wir zu einem Gespräch mit Aminata Touré, Monika Heinold und Daniel Günther eingeladen.
Vor welchen Herausforderungen stehen Frauen im ländlichen Raum, wenn sie in einer Notsituation Hilfe brauchen?
Das fängt schon bei der mangelhaften Infrastruktur an: Wenn ein Bus zur Beratungsstelle fährt, fährt er nach dem Termin vielleicht nicht mehr zurück. Oder der Termin passt nicht mit den Betreuungszeiten für das Kind zusammen. Wenn die Familie ein Auto hat, kann die Frau in der Regel nicht frei darüber verfügen. Es fällt eben spätestens auf, wenn das Auto nicht mehr in der Garage steht. Auch das soziale Gefüge ist ganz anders. Deshalb arbeiten wir sehr transparent und stellen unsere Arbeit zum Beispiel über die sozialen Netzwerke vor. Glücklicherweise bin ich sehr gut vernetzt und viele melden sich bei uns, weil die Vertrauensbasis schon da ist.
Wie kann das Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt ausgesetzt sind, im ländlichen Raum verbessert werden?
Zunächst sollte unser Projekt landesweit ausgeweitet werden: Dafür schreiben wir gerade an einem Konzept und erarbeiten einen Plan, wie das funktionieren kann. Wir sind sehr zuversichtlich, dass das klappt.
Außerdem sollte man aufhören zu versuchen, Angebote, die in der Stadt funktionieren, auf’s Land übertragen zu wollen. Es gibt zum Beispiel städtische Frauenhäuser, die Außensprechstunden anbieten - zu festen Uhrzeiten im Gemeindezentrum. Da geht natürlich keine Frau hin, weil sie zu sehr unter Beobachtung stünde.
Außerdem brauchen wir mehr Beratungsangebote für queere Menschen. Wir bieten das allerdings wegen fehlender Expertise nicht an. Die Gewaltdynamiken, denen queere Personen ausgesetzt sind, sind noch einmal andere als die, mit denenFrauen konfrontiert werden.
Gibt es einen Spruch, den Sie im Zusammenhang mit Ihrer Arbeit nicht mehr hören können?
“Gewalt gibt es hier bei uns auf dem Land nicht.”
Wer ist ihr Vorbild?
Anke Kock, arbeitete über 40 Jahre im Frauenhaus, seit März ist sie in Rente. Sie ist mein Vorbild weil sie unermüdlich und beharrlich für ihre Ideale einsteht, vollkommen egal, welcher Front sie gegenübersteht. Auch beeindruckt mich ihre nicht zerstörbare Solidarität Frauen gegenüber. Es ist vollkommen egal, ob man sich privat versteht. Es geht um die Sache, es geht darum, für Gewaltverzicht einzustehen und dafür hält frau immer zusammen.
Was sind Ihre Wünsche und Pläne für die Zukunft?
Ganz oft erleben wir in der Praxis, dass Frauen und auch Männer wissen, dass in dem einen Haus im Dorf Gewalt passiert, sie schauen aber mit Absicht weg! Sie schauen weg mit der Begründung, dass das ein privates Problem ist und man sich nicht einmischen sollte. Ich wünsche mir, dass Menschen sich mehr einmischen und mit voller Absicht hinschauen und den Frauen glauben.
SHs neue Landtagspräsidentin

Kristina Herbst ist zur Landtagspräsidentin in Schleswig-Holstein gewählt worden
Kristina Herbst im Porträt: Die neue Landtagspräsidentin in Kiel
Nachrichten aus der Region

Bad Schwartau: So tickt die neue Bürgermeisterin Katrin Engeln
Ostholstein: Kräuter-Expertin Iris Bein erklärt, welche gesund sind
Schildertausch in Bad Segeberg: Statt Gustav hängt hier jetzt Hilda
Die Queen feiert Thronjubiläum

Queen Elizabeth: überraschender öffentlicher Auftritt zum Abschluss des 70. Thronjubiläums
70. Thronjubiläum der Queen: Clip mit Paddington Bär und „We Will Rock You“-Takt
Queen Elizabeth II.: Deshalb wurde sie so früh zur Königin
Angela Merkels erstes Interview als Altkanzlerin

Angela Merkel zum Krieg gegen die Ukraine: Russlands Überfall durch nichts zu entschuldigen
Unser Blick in die Kultur

Alina Herbing kommt zum Literaturtreffen nach Lübeck - ein interview
Der Buch-Tipp

Frauen halten seit Jahrhunderten den Laden am Laufen, kümmern sich um Kinder und Angehörige. Sie investieren viel in Beziehungen und versuchen zudem, ihren beruflichen Anforderungen gerecht zu werden. Sie kämpfen an allen Fronten und verlieren dennoch. Vor allem in der Lebensmitte gehen immer mehr Ehen und Partnerschaften auseinander. Im Regen stehen diejenigen, die für die Fürsorgearbeit beruflich zurückgesteckt haben: Frauen. Die Politik verweist nur schulterzuckend auf die Gesetzeslage – und die ist aus frauenpolitischer Sicht ein Skandal. Wir sagen: Damit muss Schluss sein. Die Lebensleistung von Frauen – und damit meinen wir Fürsorglichkeit und die Übernahme von Verantwortung für andere – muss endlich anerkannt und sozial abgesichert werden. Frauen sind nun mal anders als Männer, und es ist das weibliche Prinzip, das unsere Gesellschaft zusammenhält. 
Erschienen bei Deutsche Verlags-Anstalt, 272 Seiten, 18 Euro.
Twitter-Diskussion der Woche

Der Verleumdungsprozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp ist zu Ende gegangen. Die Schauspieler warfen sich gegenseitig Verleumdung, häusliche Gewalt und missbräuchliches Verhalten vor. Am Ende wurden beide Seiten schuldig gesprochen, Amber Heard allerdings in deutlich mehr Anklagepunkten. Während sich besonders auf TikTok viele Nutzerinnen und Nutzer mit Johnny Depp solidarisiert haben, befürchten auf Twitter viele, dass das Urteil in Zukunft Frauen, die häusliche Gewalt erleben, davon abhalten, sich Hilfe zu suchen - weil Ihnen vermutlich ohnehin nicht geglaubt würde.
Moira Donegan
A jury has sanctioned Johnny Depp’s abuse of his ex wife, punishing her for speaking about her experiences of abuse. This will silence women, and it is meant to. https://t.co/bynKwrdPqa
Daniela Rom
Dass Depp sms geschrieben hat, in denen er davon sprach Heard bei lebendigem Leib zu ver­bren­nen und ihre Leiche zu vergewaltigen, ist mittlerweile wurscht. Jetzt wird er auf tour gehen, und mit „cancel“ herumgeschreie kohle verdienen. Und alle werden sagen: der arme. 2022 🥳
arya
@PopBase just because he won doesn’t it mean he’s completely innocent, stop celebrating
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.