Von Fräuleins und §219a

#35・
43

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that LN – Die Newsletterin will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wenn mich jemand mit “Fräulein” ansprechen würde, würde ich ehrlich gesagt ziemlich sauer werden: Ja, ich bin nicht verheiratet, aber ich bin trotzdem eine erwachsene Frau. Die Anrede “Fräulein” weckt stattdessen bei mir vor allem Erinnerungen an die Zeit, als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe und meine Mutter mich nachdrücklich dazu aufforderte, mein Zimmer aufzuräumen.
Bis vor 50 Jahren war das aber vor allem die gebräuchliche Anrede für unverheiratete Frauen. 1972 wurde sie von der Bundesrepublik Deutschland abgeschafft, auch wenn sie damit natürlich nicht sofort aus dem alltäglichen Sprachgebrauch verschwand. Mein Kollege Hanno Kabel hat mit Lübeckerinnen darüber gesprochen, die die Abschaffung des “Fräuleins” damals miterlebt haben - und ich persönlich bin froh, dass man heutzutage nicht erst heiraten muss, um tatsächlich ernstgenommen zu werden und sich nicht mehr mit dieser Verkleinerungsform ansprechen lassen zu müssen.
Verantwortlich für die Abschaffung des “Fräuleins” war übrigens der damalige Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher von der FDP. Ein FDP-Minister aus dem aktuellen Kabinett - Justizminister Marco Buschmann - möchte auch etwas abschaffen: Den Paragrafen 219a, der Ärztinnen verbietet, ausführliche Informationen über verschiedene Methoden des Schwangerschaftsabbruchs sowie die damit jeweils verbundenen Risiken bereitzustellen. Gerade die Medizinerinnen selbst seien aber als Informationsquellen von besonderer Bedeutung. Indem ihnen verboten wird, sachliche Informationen öffentlich bereitzustellen, werde betroffenen Frauen zudem die oft unter großem Zeitdruck erfolgende Auswahl der Ärztin oder des Arztes für ein Beratungsgespräch oder den Schwangerschaftsabbruch selbst erschwert. Dies verletze Frauen in ihrem sexuellen Selbstbestimmungsrecht, heißt es im Entwurf. Und damit ist dann eigentlich auch alles gesagt: Denn im Internet-Zeitalter verhindern Informationsverbote erst recht keine Abtreibungen mehr - dafür aber fundierte sexuelle Aufklärung und eine Familienpolitik, bei der werdende Eltern nicht hadern müssen, ob sie ein Kind überhaupt versorgen könnten. Mehr dazu in der Twitter-Diskussion der Woche.
Ich wünsche Ihnen ein sonniges Wochenende!
Interview der Woche

Antje-Britt Mählmann, Foto: Neelsen
Antje-Britt Mählmann, Foto: Neelsen
Noch ist Antje-Britt Mählmann Leiterin der Kunsthalle St. Annen. Nach dreieinhalb Jahren wird sie Lübeck zum Frühjahr verlassen. Ab April wird die Kunsthistorikerin als neue künstlerische Direktorin für die programmatische Ausrichtung des Museums Schloss Moyland in Bedburg-Hau (Kreis Kleve) verantwortlich zeichnen. Im Interview spricht sie über Führungskultur und Machtstrukturen in der Kulturbranche und darüber, warum ihre Mutter ihr größtes Vorbild ist.
Wie sind Sie in die Position gekommen, in der Sie heute sind?
Ich habe sehr hart gearbeitet und brauchte einige Geduld und Widerstandskraft, um meinen Weg bis hierher zu verfolgen. Ganz wichtig sind auch die Leidenschaft für den Beruf und Kreativität, gerade im Kunstbereich. Ich denke, dass es gerade als Frau auch wichtig und interessant ist etwas Risikobereitschaft zu haben. Ohne diese hätte zum Beispiel die aus einfachen Verhältnissen stammende Coco Chanel niemals ihr Modehaus zur weltweiten Marke ausgebaut.
Wann waren Sie zuletzt die einzige Frau in der Runde?
Das passiert leider viel öfter, als ich es eigentlich zugeben möchte. Allerdings gibt es im Bereich Kultur doch einige sehr erfolgreiche Frauen, die solche Runden eigentlich unmöglich machen sollten.
Gibt es Sprüche, die Sie nicht mehr hören können, weil sie voller Klischees sind?
Mir sagte mal jemand in einem Führungsseminar, dass eine Frau es aufgrund des mangelnden Testosterons körperlich eben als Führungskraft leider schwerer habe als ein Mann. Ich finde solche Ideen von Führung und Körpersprache, die Männlichkeit und Führung synonym betrachten, gehören schon längst generalüberholt. Selbst wenn man das Geschlecht bzw. Gender als gelebte Identität in die Betrachtung einbezieht, müsste man die Frage nach “männlicher” und “weiblicher” Führung sehr differenziert und vorsichtig betrachten, statt Klischees speziell der Körperlichkeit an Andere weiterzugeben. Angela Merkel hat der Mangel an Testosteron ja anscheinend nicht geschadet in ihrer analytischen, praktischen Sicht auf die Dinge. Also Stopp! Solche Klischees brauchen wir uns heute nicht mehr anzuhören.
Vor welchen Herausforderungen stehen Frauen heutzutage noch in der Kultur?
Es gibt leider immer noch verfestigte patriarchale Strukturen, auch im Kulturbetrieb, die bewusst oder unterbewusst weitergeführt werden. Leider gibt es auch noch immer einige männliche, selbst ernannte Alphatiere, die Frauen das Leben schwer machen, indem sie alles versuchen, um ein gleichberechtigtes Agieren auszuhebeln. Hier rate ich jeder Frau zu einem langen Atem und dazu gezielte Strategien zu entwickeln, um die eigene Position zu stärken. Die Bewegung #metoo zum Beispiel hat gezeigt, dass ungleiche Machtstrukturen speziell im Kulturbetrieb leider viel zu lange errichtet, toleriert oder sogar gedeckt worden sind. Ich bin froh, dass wir mit dem langsam stattfindenden gesellschaftlichen Wandel auch neue Kommunikationsmöglichkeiten haben, um jeder Art von Machtmissbrauch aktiv entgegenzuwirken.
Was sollte getan werden, damit Frauen in der Kultur noch präsenter werden?
Frauen, die gut sind, sollten die Möglichkeit haben Führungspositionen anzunehmen und dies auch als reizvolle Option empfinden. Hierzu wäre sicher wichtig, dass für das Gros der Frauen noch bessere Möglichkeiten für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geschaffen werden. Auch einen “Social Backlash” für erfolgreiche Frauen darf es irgendwann nicht mehr geben. 
Was würden Sie jungen Frauen mit auf den Weg geben?
Es ist egal, was andere sagen und denken. Vertrau deinem eigenen Gefühl und Talent und hab den Mut Deine Position zu vertreten. Schwierigkeiten sind oft ein Zeichen für notwendige Veränderung.
Welche Frau ist Ihr Vorbild, Ihre Inspiration?
Meine Mutter ist von Beruf Ärztin. Sie hatte bis zu ihrer Pensionierung eine Praxis für Allgemeinmedizin in Friesland, ganz in der Nähe der damaligen Olympia-Werke. In diesem Betrieb waren viele Menschen aus Griechenland beschäftigt, als “Gastarbeiter”, aber viele sind auch geblieben. Für diese Patientinnen und Patienten hat meine Mutter extra Griechisch gelernt. Ich wünsche mir als Museumsmensch ebenfalls meine “Community” so aktiv einzubeziehen. Das ist in der Praxis manchmal gar nicht so leicht umzusetzen, aber meine Mutter hat mir gezeigt, dass die eigene Initiative, also der Schritt in Richtung des Gegenübers für die Kommunikation unendlich wichtig ist. Die ehemaligen Patientinnen und Patienten meiner Mutter freuen sich noch heute über diese Geste und die damit signalisierte Offenheit für ihre Kultur. Doch auch viele andere Frauen haben mich mit ihrer Arbeit begeistert und inspiriert: Kuratorinnen, Galeristinnen, Fotografinnen, Unternehmerinnen, Professorinnen an Universitäten und auch Kunstsammlerinnen haben Großartiges geleistet und dabei (Kunst)geschichte geschrieben.
Was sind Ihre Pläne und Wünsche für die Zukunft?
Bei mir steht in nächster Zeit ein beruflicher Wechsel an. Ich werde ab April 2022 als künstlerische Direktorin des Museums Schloss Moyland in Nordrhein-Westfalen arbeiten. Ich wünsche mir natürlich, dass ich diese neue Aufgabe sehr gut und mit Freude meistern werde. Aber noch mehr wünsche ich mir, dass wir als Gesellschaft einerseits Lösungen für die globalen politischen, ökologischen und gesundheitlichen Krisen finden und andererseits die Tendenzen zur gesellschaftlichen Spaltung überwinden. Ich denke Museen und andere Kultureinrichtungen können ein wichtiger Teil der Veränderungs- und Kommunikationsprozesse sein, die zum Beispiel Europa gerade bewegen. Also ist mein größter Wunsch auch dieser Verantwortung gerecht zu werden, die meines Erachtens mitnichten nur bei Politikerinnen und Politikern, sondern bei uns allen liegt.
Nachrichten aus Lübeck

Als Lübeck Abschied vom „Fräulein“ nahm
Frauentag als Feiertag: Grüne in Schleswig-Holstein sind dafür
Nachrichten aus Lübeck

Lübeckerin erzählt: So überlebte ich das „Costa Concordia“-Unglück
„Germany’s Next Topmodel“: 20-jährige Lübeckerin Kristina tritt selbstbewusst an
Nachrichten aus der Region

Sie möchten in Schwarzenbek verletzte Kinderseelen heilen
Ratekau: Neue Pastorin tritt ihr Amt offiziell an
Thekla Ganzert übernimmt die Leitung des Amtes Oldenburg-Land
Bad Oldesloe: KuB-Managerin Inken Kautter geht
Unser Blick in die Kultur

Lübeck in schwarz-weiß: Nadine Dietrichs besondere Stadt-Ansichten
Rezension: Svealena Kutsche schreibt über das Anderssein in ihrem Roman "Gewittertiere"
Happy Birthday!

110 Jahre alt: Ostholsteins wohl älteste Einwohnerin feiert Geburtstag
Königin Margrethe von Dänemark: 50 Jahre auf dem Thron, doch die Party muss ausfallen
Der Buch-Tipp

“Herr Maas, Sie tragen meist Anzug und Krawatte – das ist Standard in der Politik, oder?” “Mussten Sie sich zwischen Kindern und Ihrem Start-up entscheiden, Herr Zeiler?” Warum klingen diese Fragen seltsam? Weil sie sonst nur Frauen gestellt werden.
Fränzi Kühne hat das am eigenen Leib erfahren, als sie jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands wurde. Aber statt sich zu ärgern, hat sie den Spieß einfach umgedreht und stellt in ihrem Buch “Was Männer nie gefragt werden” all die Fragen, mit denen sie sonst selbst konfrontiert wird. Antworten kommen unter anderem von Axel Bosse, Gregor Gysi, Fynn Kliemann, Heiko Maas und Frank Thelen.
Erschienen bei FISCHER Taschenbuch, 240 Seiten, 14 Euro.
Twitter-Diskussion der Woche

Es ist der erste Gesetzentwurf, den der neue Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) vorlegt: Er hat die Aufhebung des Paragrafen 219a, des “Werbeverbots” für Abtreibungen angekündigt. Als “Werbung” gelten schon veröffentlichte ausführliche Informationen über verschiedene Methoden des Schwangerschaftsabbruchs sowie die damit jeweils verbundenen Risiken, zum Beispiel auf der Homepage der Praxis. Frauenärztinnen, die diese Informationen trotzdem bereitstellten, mussten mit Strafverfolgung rechnen. Auf Twitter gab es großen Zuspruch für den Vorstoß des Justizministers.
Ricarda Lang
Was haben Menschen, die sich ernsthaft Sorgen machen, dass für Schwangerschaftsabbrüche so geworben werden könnte wie für Schönheitsoperationen oder Augenlasern, eigentlich für ein Frauenbild? #wegmit219a
teresa bücker
Ich möchte mich einfach darauf verlassen können, dass meine Gynäkolog*in nach den höchsten medizinischen Standards arbeitet.

So wie ich es bei jeder anderen medizinischen Frage auch erwarten darf.

Das sollte gute und gleichberechtigungsorientierte Gesundheitspolitik anstreben.
Krankenpflegel
Die Abschaffung von 219a wird nicht zu scharenweise in die Kliniken rennenden Frauen führen, die gern mal eine Abtreibung ausprobieren wollen, weil's halt geht.

Aber sie wird vllt. dazu führen, dass sich Männer endlich mal mit dem Thema beschäftigen.

Und Frauen es dürfen.
asha hedayati
Die Streichung des 219a kann nur der Anfang sein.
Gesetzentwurf für Paragraf 219a: Justizminister will Werbeverbot für Abtreibungen streichen
Abtreibungsparagraf 219a: Die Ampel macht ernst
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.