Profil anzeigen

Zwischen Stürmen und Twitter-Shitstorm

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
LN – Die NewsletterinLN – Die Newsletterin
LN – Die Newsletterin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
ein stürmisches Wochenende erwartet uns: Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks sind seit Mittwochabend mehr oder weniger dauerhaft unterwegs, um die Schäden zu beseitigen, die die Stürme “Ylenia” und “Zeynep” hinterlassen haben. Vielen Dank für diesen Einsatz!
Sandra Steinbock ist eine von denen, die bei Sturm und Hochwasser im Einsatz sind. Sie leitet die Möllner THW-Ortsgruppe und ist damit verantwortlich für eine Gruppe von etwa 30 Helfern - in erster Linie Männer. Was sie an ihrem Ehrenamt begeistert, erzählt sie im Interview der Woche.
Stürmisch war es in der vergangenen Woche auch auf Twitter: Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien hat nach einem Tweet, in dem sie sich für Corona-Lockerungen an Schulen ausgesprochen hat, viel Kritik einstecken müssen - bis die Kritik dann auch in schwere, teils auch antisemitische Beleidigungen umschlug. Daraufhin zog sich Prien von Twitter zurück. Die Kritik an Lockerungen an den Schulen mag berechtigt gewesen sein, immerhin stecken sich zurzeit vor allem Kinder mit dem Coronavirus an. Aber der Umgangston auf Twitter ist dieser Tage gerade bei diesem Thema teilweise wirklich kaum auszuhalten. Auch wenn ich die App zumindest von meinem privaten Handy deshalb inzwischen gelöscht habe, gibt es auch in dieser Ausgabe eine Twitter-Diskussion der Woche: Nicht zu Prien, dafür zu Annalena Baerbock und dem Hashtag #diesejungedame - einmal nach unten scrollen, bitte!
Stürmische Grüße schickt Ihnen
Interview der Woche

Sandra Steinbock, Foto: Roeßler
Sandra Steinbock, Foto: Roeßler
Sandra Steinbock leitet den Möllner Ortsverband des THW. Für ihr Engagement wurde die 35-Jährige mit dem Frauenförderpreis des Soroptimist International Clubs Ratzeburg ausgezeichnet.
Wie sind Sie zum THW gekommen?
Ich bin mit 15 Jahren über meinen damaligen Freund zum THW gekommen. Er leistete dort seinen Zivildienst. Zu diesem Zeitpunkt sollte ich in der Schule Referat halten und kam dann auf das Thema THW. Ich recherchierte für den Vortrag und fand Gefallen daran in meiner Freizeit Menschen helfen zu können. Auch der Zusammenhalt innerhalb des THW hat mich damals schon begeistert. Den Freund gibt es inzwischen nicht mehr, aber dem THW bin ich heute noch treu verbunden. Nur von außen zugucken reicht mir eben einfach nicht.
Wann waren Sie zuletzt die einzige Frau in der Runde?
Vor einer Woche beim Online-Treffen mit unserer Jugendgruppe. Das kommt tatsächlich häufiger vor: Von insgesamt rund 30 Helferinnen und Helfern sind mit mir nur vier Frauen.
Welche Sprüche können Sie nicht mehr hören, weil sie voller Klischees sind?
Ich glaube, da hat sich schon viel verbessert. Diese Denkweise “eine Frau kann nicht mit anpacken” ist in jedem Fall überholt, solche Sprüche machen meine Kameraden nicht.
Wie prägen Frauen die Arbeit des THW?
Man kann auf jeden Fall sagen, dass sich der Frauenanteil im THW deutschlandweit in den vergangenen Jahren verbessert hat, auch wenn er immer noch recht niedrig ist. Aber: Ich sehe tatsächlich immer mehr Frauen, die sich engagieren. Für meine Position kann ich sagen, dass ich als Dienststellenleiterin keine Probleme habe, ernst genommen zu werden.
Ich persönlich habe nicht daran gedacht, dass ich Ortsbeauftragte werden könnte. Erst Gespräche mit Helfern, die sich das durchaus vorstellen konnten, bestärkten mich in dem Gedanken zur Wahl anzutreten. Wenn meine größtenteils männlichen - Kameradinnen und Kameraden ein Problem mit Frauen in einer Führungsposition gehabt hätten, hätten sie mich ja gar nicht erst gewählt.
Es macht schon einen Unterschied: Zu wissen, dass der größte Teil der Helferschaft hinter einem steht, ist ein tolles Gefühl.
Was würden Sie jungen Frauen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, mit auf den Weg geben?
Traut euch! In vielen Köpfen ist noch verankert, dass das THW oder auch die Freiwillige Feuerwehr Männerdomänen sind. Aber das stimmt nicht: Es gibt keinen Grund zu sagen, ich schaffe das nicht. Wir müssen nicht alle große Schläuche verlegen oder dicke Säcke schleppen, um einen Deich zu bauen. Es gibt auch Bereiche, in denen man sich einbringen kann, wenn man nicht groß und stark ist.
Wer ist Ihr Vorbild, Ihre Inspiration?
Es ist schwierig, da eine einzige Person zu nennen. Viel ziehe ich da aus der Familie und ich bewundere hilfsbereite, teamfähige Menschen.
Was sind Ihre Ziele und Wünsche für die Zukunft?
Für das THW wünsche ich mir neue Helferinnen und Helfer gewinnen beziehungsweise diejenigen, die schon dabei sind, halten zu können. Dieses war durch die Pandemie schwierig. Diese Bindung wieder herzustellen ist ein großes Ziel. Außerdem möchte ich den unseren Ortsverband nach vorne bringen und wünsche mir natürlich, dass alle immer heil und gesund von den Einsätzen zurückkommen. Persönlich möchte ich natürlich gesund bleiben und nicht den Blick für die vielen schönen, kleinen Dinge im Leben verlieren.
Meine Leseempfehlungen

Wie eine Lübeckerin die Wahl des Bundespräsidenten erlebte
So erlebte eine Frisörin aus Glinde die Wahl des Bundespräsidenten
Mit Kettensäge: Ostholsteinerin wird spontan zur Sturm-Helferin
Karin Prien verlässt Twitter

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin macht Schluss mit Twitter
Unterstützung für Prien: Schule ohne Maske stößt auf Zustimmung
Nachrichten aus der Region

Ostholstein: Bekannte Fernseh-Zwillinge in neuer RTL-Sendung dabei
Bargteheide: Bürgermeisterkandidatin stellt sich auf Homepage vor
Unser Blick in die Kultur

Lübecker Uni-Forscherin ist sammelwütigem Senator Rabe auf der Spur
Bad Schwartau: Saxofonistin Katja Rieckermann ist jetzt US-Bürgerin
Der Buch-Tipp

Kinder, Küche, Krisenmanagement. Ob sie wollen oder nicht: Immer noch erledigen Mütter einen Großteil der Familienarbeit, haben jedes noch so kleine To-do von Kindern und Partner im Kopf. Mental Load ist das Wort für die Last im Kopf, die Frauen grenzenlos stresst. Patricia Cammarata, Psychologin und bekannte Elternbloggerin, beschreibt konkrete Auswege aus der Mental-Load-Falle. Zuständigkeiten gerecht verteilen, Aufgaben loslassen, Freiräume schaffen und vor allem als Paar die Energie darauf verwenden, füreinander da zu sein – das löst langfristig den Knoten. Ein Buch für Mütter und Väter, die endlich gleichberechtigt leben wollen.
Erschienen bei Beltz, 224 Seiten, 17,95 Euro
Twitter-Diskussion der Woche

Außenministerin Annalena Baerbock (41) reiste in den vergangenen Tagen an die Front in der Ostukraine. Auf den Bildern von diesem Besuch ist sie mit Tarnmuster-Helm und kugelsicherer Weste zu sehen. Der Chefkorrespondent des Berliner “Tagesspiegel” (62, voller Name laut Wikipedia: Christoph Malcolm Johannes Freiherr Marschall von Bieberstein) beschrieb sie als “diese junge Dame, die unsere Außenministerin ist”. Auf Twitter erntete er dafür umgehend Spott und Häme.
Mrs_Mary.
Wer eine gestandene Frau, die einer obersten Bundesbehörde dieses Landes vorsteht, als #diesejungedame bezeichnet, hat nicht nur jeglichen Respekt verloren, sondern zeigt sehr eindrücklich, dass starke Frauen schwachen Männern große Angst machen.
Annika Brockschmidt
Am Beispiel Baerbock und ihrer Titulierung durch einen der Chefkorrespondenten des Tagesspiegel als #diesejungedame sieht man übrigens wieder, wie empfindlich das Patriarchat darauf reagiert, wenn (junge) Frauen in sog. "Männerdomänen" Raum einnehmen.
Ingrid Schockemöhle
Bin schon eine 'ältere Dame'.

Dachte, derartig herablassende und respektlose Bezeichnungen für eine gestandene Frau, Politikerin, Mutter und Außenministerin gehörten endgültig der Vergangenheit an.

#diesejungedame
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.